Mittwoch, 17. Dezember 2014

Betörende Dunkelheit




Rezension zu "Betörende Dunkelheit" von Jeaniene Frost



Klappentext:


Ein abtrünniger CIA-Agent treibt im Geheimen einen skrupellosen Plan voran. Nur die ehemalige Vampirjägerin Cat und ihr vampirischer Ehemann Bones können noch verhindern, dass es zum offenen Krieg zwischen Menschen und Untoten kommt. Doch jedes Geheimnis, das sie aufdecken, bringt sie und ihre Freunde in noch größere Gefahr. Denn es gibt Schicksale, die schlimmer sind als der Tod. Sollten Cat und Bones versagen, wäre ein kaltes Grab für die Ewigkeit noch ihr geringstes Problem …


Meine Meinung: 


Auch beim siebten Band der Night - Huntress Reihe ist das Cover wieder super gelungen. Schon der erste Blick aufs Buch hat mir richtig Lust aufs Lesen gemacht. Wenn Cat einem auf dem Cover entgegen schaut, kann man ja gar nicht anders, als direkt zu beginnen.

Es ist ja bereits einige Zeit her, dass ich die vorherigen Bände der Reihe gelesen habe, dementsprechend hatte ich im ersten Kapitel einige Anlaufschwierigkeiten. Allerdings hat mich das nicht wirklich gestört, denn schon ab dem zweiten Kapitel war ich wieder total in der Story und konnte allem ohne Probleme folgen.

Auch beim finalen Teil der Reihe um Cat und Bones hat es an nichts gefehlt (außer vielleicht, dass Vlad ziemlich kurz gekommen ist, was ich allerdings nicht ganz so schlimm finde, da es derzeit zwei Extrabände zu ihm gibt und der dritte bald erscheinen wird). 


Meine Gefühlswelt wurde im Laufe der Geschichte nicht nur einmal auf den Kopf gestellt und ich habe auch die ein oder andere Träne vergossen. 

Ich empfehle euch, Taschentücher bereit zu legen
Je weiter ich gelesen habe, desto mehr hat mich das Buch gefesselt, desto mehr habe ich mitgefiebert und gehofft.

Ich will euch wirklich nicht spoilern, aber ich muss euch einfach sagen, dass ich im Laufe des Buches einen neuen Liebling gefunden habe, denn Katie verdient es, erwähnt zu werden.
Auch wenn ich wirklich nicht viel zu ihr sagen kann, ohne dass ich euch etwas verrate, ich kann sagen, dass sich dieses kleine Mädchen ganz still und leise in mein Bücherherz geschlichen hat und ich sie jetzt auf keinen Fall mehr missen möchte.
Natürlich ist und bleibt mein absoluter Liebling Bones. Ich finde nämlich, dass er die perfekte Verkörperung eines Vampirs ist, er ist mächtig und doch nutzt er seine Macht nicht Unschuldigen gegenüber aus. Das macht ihn wirklich sympathisch.
Er ist in meinen Augen ein Meistervampir mit Herz (auch wenn es nicht schlägt), der Cat "Kätzchen" auf Händen trägt.
Ich glaube, jede Frau wünscht sich so einen Mann, der die Welt in Schutt und Asche legen würde, nur damit seiner Frau nichts passiert.

Bevor ich hier jetzt noch mehr Süßholz rasple, euch schlecht wird oder falsche Vorstellungen von Bones und Kat bekommt (sie ist nämlich auch nicht ohne), komme ich lieber zum Fazit.

Abschließend finde ich, dass der finale Teil der Cat and Bones Reihe wirklich umwerfend ist. Die Autorin hat, wie nicht anders zu erwarten, extrem Spannung aufgebaut und hat mich dazu gebracht, alles um mich herum zu vergessen.
Ich werde jetzt auf jeden Fall noch die Zusätzbände lesen, da mir auch alle anderen Charaktere immer mehr ans Herz gewachsen sind.
Und wer freut sich nicht auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten?

Wenn ihr die Night Huntress Reihe nich nicht kennt, dann lege ich sie euch wirklich sehr ans Herz.






Kommentare:

  1. Jaaaaaaa die Autorin hat es uns emotional nicht leicht gemacht :D

    Liebe Grüße

    Britt

    AntwortenLöschen
  2. Das hat sie definitiv nicht, aber leicht wäre ja auch langweilig :)

    Liebe Grüße

    Sarah

    AntwortenLöschen