Donnerstag, 22. Januar 2015

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte



Rezension zu "Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" von Jessica Park 



Klappentext: 


Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?

Meine Meinung:


Eigentlich habe ich dieses Buch nur gelesen, weil ich den Klappentext so total abgedreht finde, muss aber sagen, dass ich wirklich, wirklich froh bin, dass das bisschen Text auf der Buchrückseite mich so angezogen hat. Allein wegen dem Cover hätte ich das Buch wahrscheinlich nicht gekauft, obwohl dies eigentlich sehr schön ist. Etwas kindlich (die Pastellfarben erinnern mich an Bonbons), aber doch wirklich sehr schön
Als Blogger zu sagen, dass ich dieses Buch wahrscheinlich nicht gekauft hätte, nachdem ich mir dazu einige Rezensionen durchgelesen hätte, da der Zauber des Augenblicks dadurch zerstört worden wäre, kommt irgendwie doof, oder? Aber wahrscheinlich wäre es so gewesen, denn ich war einfach zu geflasht vom Klappentext, als dass ich mich hätte wehren können, als das Buch seinen Weg in mein Bücherregal gefunden hat.

Also, wie bereits erwähnt, hat es der Klappentext wirklich in sich und ich bin mit einem wirklich guten Gefühl in dieses Buch gestartet. Dementsprechend leicht fiel mir auch der Einstieg. Jessica Park schreibt sehr angenehm und harmonisch und man fühlt sich gleich wunderbar aufgehoben in ihrer Welt zwischen den Seiten. 

Ich mochte Julie, Matt, Celeste und auch den wirklich sehr sperrigen Papp-Fin von Anfang an. 
Julie ist eine sehr sympathische Protagonistin, die aus einer wirklich verkorksten Situation das Beste heraus holt und sehr erfrischend gewirkt hat und teilweise musste ich doch wirklich Tränen lachen (ihre Reaktionen waren zum Teil wirklich sehr erheiternd). 
Matt ist in meinen Augen der typische Nerd, er trägt schräge Shirts und vergräbt sich in seinem Zimmer. Aber auch ihn finde ich wirklich liebenswert.
Celeste ist in diesem Buch meine absolute Lieblingsperson. Sie ist einfach perfekt und nein, das liegt nicht nur daran, dass sie eine wirklich tolle Pappfigur mit sich herum trägt.
 Aber lest selbst. Ich mag euch nicht zu viel vorweg nehmen.

Ich kann euch versichern, dass ich dieses Buch noch etliche Male lesen werde, denn für mich ist es ein absolutes "Wohlfühl-Buch". Bei mir wurden auf jeden Fall sehr viele Gefühle wach gerufen und ich habe jede Seite dieses wunderschönen Buches genossen.

Amazon empfiehlt es Lesern von John Green und Jojo Moyes, ich empfehle es aber jedem, der gerne zuckersüße Geschichten mit Tiefgang liest, jedem, der gerne in harmonische Worte eintaucht und jedem, der gerade etwas fürs Herz sucht.
Bei Jessica Park und ihrer wundervollen Geschichte über ein kleines Mädchen, ihren Pappbruder und die ganz große Liebe seid ihr bestens aufgehoben.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen