Montag, 30. März 2015

Driven - Verführt



Rezension zu "Driven - Verführt" von K. Bromberg


Seiten:                         480

Verlag:                        Heyne Verlag

Erscheinungsdatum:   12. Januar 2015

Originaltitel:               Driven

Preis:                          8,99 € (Taschenbuch)
                                   7,99 € (Ebook)





Klappentext: 


Rennautos und Geschwindigkeit sind seine Leidenschaft … und auch in Sachen Frauen gibt Colton Vollgas

Als Rylee bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung Leute um Spenden für einen guten Zweck bittet, platzt auf einmal der blendend aussehende, aber seltsam gefühlskalte Colton Donovan in ihr Leben. Er ist ein waschechter Playboy, draufgängerischer Rennfahrer und hat Familie in Hollywood – kein Wunder, dass die Frauen ihm reihenweise zu Füßen liegen. Doch Colton hat ab diesem Tag nur noch Augen für Rylee. Er will sie erobern, und bald beginnt er ein gefährliches Spiel der Verführung mit ihr.


Meine Meinung:

Das Cover des Buches ist an sich nichts besonderes, trotzdem hat mich die Farbgebung sehr angesprochen.
Der Grund, warum ich es lesen wollte ist aber der Klappentext.
Wenn es nämlich schon im Klappentext heißt, dass Colton draufgängerisch und ein Playboy ist, dann muss ich so ein Buch definitiv lesen.

Ich habe für die Geschichte um Rylee und Colton länger gebraucht als ich sonst für ein Buch mit 480 Seiten brauche, das lag aber daran, dass ich mich auf diese Story voll und ganz einlassen wollte, mit allem was geht.
Leider habe ich dazu ein wenig gebraucht, was aber auf keinen Fall bedeutet, dass das Buch nicht gut ist. "Driven - Verführt" ist ein Buch, was mich auf jeden Fall sprachlos zurück lässt.
Ich habe mich beim Lesen immer wieder gefragt, wo das alles wohl hinführen mag.
Wie ihr euch sicher denken könnt, brauche ich jetzt nach dem Cliffhanger definitiv Band 2!

Die Charaktere des Buches finde ich eigentlich alle toll.
Rylee ist sehr bodenständig und verschlossen. Ich hatte direkt zu Beginn das Gefühl, dass sie sich vor allem versteckt, doch mit der Zeit lernt man sie und ihr Verhalten besser kennen und versteht dadurch auch viel mehr. In der ganzen Story war sie mir durchaus sympathisch.
Kommen wir dann jetzt zum
eigentlich.
Colton Donovan ist ein Mann, dem die Frauen reihenweise zu Füßen liegen, der aber keine Frau an sich heranlässt.
Das ist natürlich mal wieder dieses typische "Frau will Mann zähmen". An sich hab ich dagegen ja nichts, allerdings kommt mir Colton am Anfang manchmal ein bisschen gewollt machomässig rüber, später legt sich das zwar, aber am zu Beginn hatte ich doch echt Probleme mit Herrn Donovan.
Nach einer Kennenlernphase war dann allerdings alles gut und ich musste immer wieder schmunzeln, wenn er versucht hat zu erraten, was der Spitzname bedeutet, dem Rylee ihm gegeben hat.
Auch die anderen Charaktere, wie Rylees Arbeitskollegen, ihr Chef und ihre Beste Freundin kommen sehr echt und sympathisch rüber.
Dafür gibts von mir auf jeden Fall ein dickes Plus!

Wer jetzt hier allerdings eine vollkommen "neue" Story erwartet, der wird enttäuscht.
Die Story weicht nicht groß von anderen Büchern in diesem Genre ab, was  mich allerdings überhaupt nicht stört, denn genau sowas liebe ich.
Braves Mädchen - Böser Junge - Kriegen sie sich oder doch nicht?
Naja, halt das übliche, aber dennoch wunderschön in Worte verpackt, denn der Schreibstil von K. Bromberg gefällt mir wirklich gut.
Es war wirklich flüssig geschrieben und auch ansonsten hat nichts den Lesefluss gestört.

Von meiner Seite aus ist dieses Buch eine Buchempfehlung wert und daher rate ich allen, die gerne New Adult oder Young Adult Bücher, so wie romantische Bücher lieben, dieses Buch zu lesen.
Für Einsteiger in oben genannte Genres ist dieses Buch allerdings auch sicher etwas.

Sonntag, 29. März 2015

Gewinnerbekanntgabe zur Blogtour "Komm laut & Stirb leise" von J. R. König





Hallo meine lieben Schlossbesucher, 

die Gewinner wurden gezogen und freuen dürfen sich: 

1. Platz - Sabine Daisy and Books
2. Platz - Diana Krahn
3. Platz - Karin Felme

Bitte meldet euch bei mir oder den anderen teilnehmenden Blogs per Mail. 

Eure Sunny



Donnerstag, 26. März 2015

Indie´s auf Wanderschaft - Das Geheimnis wird gelüftet




Für alle, die die Aktion "Indie´s auf Wanderschaft" verfolgen oder auch selbst Teil davon sind, gibt es heute eine Überraschung.

Die erste Rezension zum Wanderbuch "Liebe" wurde veröffentlicht und somit erfahrt ihr heute Autor und Titel des Buches.
Natürlich werde ich euch auch die Rezension von Mandy N. verlinken, damit ihr schon eimal erste Eindrücke sammeln könnt.

Ich machs jetzt ganz kurz und schmerzlos, denn ihr seid bestimmt unglaublich gespannt, welche Autorin uns ihr Werk zur Verfügung gestellt hat.
Es ist Emma S. Rose und sie hat "Stolperfalle Liebe" auf Reisen geschickt.
Ein Buch, was ich einfach liebe und schon mehrfach gelesen habe.
Mehr dazu könnt ihr in Mands Rezension oder aber unter meinen Rezensionen lesen.


Mandys Rezension findet ihr hier: Stolperfalle Liebe von Emma S. Rose

Viel Spaß und eine schöne Restwoche.

Eure Sunny


Mittwoch, 25. März 2015

Blogtour "Komm laut und stirb leise" von J.R. König - Tag 3


Sophias Tagebucheintrag



Wie Titel und Klappentext bereits vermuten lassen ist Sophias Leben nicht gerade einfach. Um mit all dem fertig zu werden würde ich persönlich Tagebuch führen, damit ich mich jemandem anvertrauen kann und damit die Last meine Seele nicht erdrückt.

Daher habe ich mir eine Situation heraus gesucht, in der ich definitiv in mein Tagebuch geschrieben hätte um damit fertig zu werden.
Keine Sorge, ich habe eine Stelle relativ am Anfang gewählt, damit ich euch nicht zu sehr spoilern kann.


Liebes Tagebuch, 

heute war mal wieder einer dieser Tage, die ich ohne dich nicht überstehen würde.
Der Auftrag, den ich ausführen soll ist unmenschlich.
Ich kenne unsere Zielperson und ich habe bereits mit Henry darüber gesprochen, aber er kann oder will mich nicht richtig verstehen.
Wie soll er auch ...
Ich selbst kann das ganze ja kaum realisieren.

Ich weiß auch nicht, wie ich es sagen soll, auf jeden Fall kann ich dieses Mal nicht tun, was man von mir verlangt. Ich muss unbedingt mit unserer Zielperson reden, nach so langer Zeit muss ich ihn einfach wieder sehen.
Als ich das Foto bekommen habe, dachte ich, dass mir das Herz aus der Brust gerissen wird und natürlich hat Henry gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Ansonsten hätte ich ihm nichts erzählt oder gezeigt. Ich hätte ihn niemals mit hinein gezogen.

Jetzt sitze ich auf dem Bett und schreibe dir, während ich darauf warte, dass die Tabletten bei Henry anschlagen. Er muss niemals davon erfahren, dass ich ihn hintergehe. Ich möchte nicht, dass er mir misstraut. Ich brauche ihn, als Partner, als Freund und noch so viel mehr ...
Mir tut das Herz weh bei dem Gedanken daran, dass ich ihm Schlafmittel ins Wasser gemischt habe auch wenn das nur sein musste, um ihn zu schützen.
Es wird mich einiges an Überwindung kosten um ihm wieder in die Augen zu sehen, um ihn zu berühren und ihm nah zu sein. Doch das alles nehme ich in Kauf nur damit ich  Gewissheit habe.

Hoffentlich halten meine Kontaktmänner dicht und ich komme aus dem Hotel ohne erkannt zu werden. Noch schlimmer als Henry zu hintergehen wäre es, in seine Augen zu sehen und darin Abweisung oder Enttäuschung zu sehen, deswegen muss heute einfach alles gelingen, denn Henry ist der einzige Mann, dem ich bedingungslos vertraue.
Trotz allem geht die Familie vor. Ich hoffe inständig, dass alles ein Versehen ist und mein Bruder nur irrtümlicherweise unsere Zielperson ist.

Jetzt höre ich es leise schnarchen, das heißt, Henry schläft.
Ich hoffe, dass es ein nächstes Mal geben wird und ich dir schreiben kann, wenn nicht, bewahre meine Geheimnisse tief in dir.

Deine Sophia 



Normalerweise schreibt Sophia ihre Einträge mit einer speziellen Tinte, die nicht für jeden sichtbar ist.
Für euch habe ich diese aber sichtbar gemacht.
Ich hoffe, ihr geht vertraulich mit diesen Informationen um und verratet Henry nichts davon, dass Sophia ihn außer Gefecht gesetzt hat.


                                                                                                                                                       


Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen. 

Dafür müsst ihr mir nur kurz verraten, wie euer Tagebuch aussieht.
Am Ende der Blogtour werden dann unter allen Teilnehmern die Gewinner ausgelost. 

Damit ihr auch wisst, wofür ihr mir das verraten sollt, habe ich hier einmal die Gewinne. 


1. Platz 

1 TB, Postkarte, Notizblock, Kuli, Schokolade UND eine lebenslange E-Bookflatrate für J.r. Königs zukünftigen Bücher


2. Platz

Notizblock, Postkarte, Kuli, Schokolade


3. Platz

Postkarte, Kuli, Schokolade


Viel Glück und ich hoffe, ihr habt Spaß bei der Blogtour.



Dienstag, 24. März 2015

Himmelsgnade - Die Vampirheilerin 1



Rezension zu "Himmelsgnade - Die Vampirheilerin 1" von Nina Melchior 





Seiten:                             178

Verlag:                             bookshouse

Erscheinungsdatum:        20. Januar 2015

Reihe:                              Die Vampirheilerin                      (Himmelsgnade, Hiobsbotschaft, Höllensturz)

Genre:                            Paranormal Romance

Preis:                               12,99 € (Taschenbuch)
                                          3,99 € (Ebook) 






Klappentext:


Dies ist der erste Teil der Geschichte um Elise Brennan ... 

... die Tochter eines Vampirheilers, 
... mit der Wahrheit über den ersten aller Vampire, 
... jahrtausendealte Kräfte, weit mächtiger als Werwölfe oder Hexen 
... und einen Vampir, der all sein Wissen in den Wind schlägt, 
um einer faszinierenden Frau die Chance zu geben, ihn in einen Menschen zurückzuverwandeln. 

Elises Vater hatte sein Leben der Vampirheilung verschrieben. Nachdem er den Schlüssel zur Heilung endlich gefunden hat, starb er auf mysteriöse Weise bei einer Reise nach Dublin. 
Elise beschließt ein Jahr später, sich endlich ihrem Erbe und der Familiengeschichte zu stellen. Sie ahnt nicht, dass bereits ein Vampir in ihrer unmittelbaren Nähe darauf lauert, sie zu töten, und nicht, dass ihre unerwiderte Liebe Michael eine viel mysteriösere Rolle in ihrem Leben spielt als vermutet. 

Wird Michael Elise von der Idee der Vampirheilung abbringen können oder wird sie dem Vampir verfallen und ihr Leben für den Traum ihres Vaters opfern?


Meine Meinung:


Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Blogtour (diese wird im April stattfinden) bekommen und war von der Idee der Geschichte von Anfang an total begeistert.
Warum sollte es auch nicht möglich sein, einen Vampir wieder in einen Menschen zu verwandeln?
Viele denken jetzt bestimmt, dass das Blödsinn ist, denn etwas, was so lange untot durch die Gegend wandert kann nicht ins Leben zurück.
Wenn man es aber von einem anderen Standpunkt aus betrachtet, klingt das ganze gar nicht mehr so unlogisch.
Aber das müsst ihr natürlich für euch selbst entscheiden.

Die Protagonistin Elise war mir am Anfang nicht ganz so sympathisch, das lag aber wohl daran, dass ich erst mit ihr warm werden musste.
Sie ist nämlich nicht das typische Mädchen, das denkt, dass sich die ganze Welt um sie dreht.
Viel mehr ist sie eine starke junge Frau, die sich danach sehnt Liebe und Verständnis zu erfahren.
Als sie die Aufgabe ihres verstorbenen Vaters übernimmt macht sie in meinen Augen eine extreme Wandlung durch und wird mir gleich noch einmal viel sympathischer.
Das ganze Buch über ist sie mir immer mehr ans Herz gewachsen und ich habe regelrecht mitgefiebert, ob sie das "Gegenmittel" zum Vampirismus auch findet.

Magnus hat mich auch direkt fasziniert. Ich hätte an Elises Stelle wohl genau so gehandelt und kann gut verstehen, warum sie getan was sie getan hat.
Viel mehr möchte ich zu ihm aber auch nicht sagen, denn sonst mach ich euch ja euren ersten Eindruck kaputt.

Auch die anderen Charaktere sind durchweg authentisch und vor allem passend dargestellt worden.
Es gibt zwar einige, die ich nicht ganz so sympathisch finde, dazu mag ich aber nicht viel sagen, weil ich dann doch zu viel verraten würde.
Aber die "Besetzung" des Buches ist auf jeden Fall durchweg gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, leicht zu verstehen und vor allem sehr angenehm zu lesen.
Am Anfang hatte ich mit den medizinischen Begriffen ein kleines Problem, aber mein Freund Google hat mir schnell dabei geholfen und ich konnte wieder in die Geschichte eintauchen.
Die Schauplätze finde ich alle sehr schön gewählt und in meinem Kopf haben sich auf jeden Fall viele schöne Bilder geformt.

Insgesamt ist diese Geschichte wirklich gelungen und ich war regelrecht von der Handlung und den Charakteren gefesselt.
Daher bin ich sehr gespannt auf die folgenden Teile, denn eins ist klar, ich will definitiv wissen, wie es mit Elise und all den anderen weiter geht.

Ich hoffe, dass ich euch für "Himmelsgnade - Die Vampirheilerin 1" begeistern konnte.

Montag, 23. März 2015

Die Liebe von Callie und Kayden



Rezension zu "Die Liebe von Callie und Kayden" von Jessica Sorensen



Seiten:                       400

Verlag:                       Heyne Verlag

Erscheinungsdatum:  12. Mai 2014

Originaltitel:              The Redemption of Callie and Kayden

Preis:                          8,99 € (Taschenbuch)
                                   7,99 € (Ebook)



Bei Amazon kaufen


Für alle, die den ersten Teil "Die Sache mit Callie und Kayden" noch nicht gelesen haben, hier die Rezension von Teil 1. 


Klappentext:

Kayden ist wieder an seinen dunklen Ort zurückgekehrt. Niemand wird ihm glauben, wenn er die Wahrheit sagt. Callie spürt, wie er sich von ihr entfernt. Sie weiß, dass sie ihm nur helfen kann, wenn sie sich ihrer größten Angst stellt und ihr Geheimnis offenbart. Der Gedanke, das Schweigen zu brechen, qäult sie - doch nicht so sehr wie die Vorstellung, Kayden für immer zu verlieren. Callie weiß, dass die Zeit reif ist für einen Neubeginn ohne den Ballast der Vergangenheit. Aber kann sie auch Kayden davon überzeugen?

Meine Meinung:

Diejenigen von euch, die bereits meine Rezension zum ersten Teil "Die Sache mit Callie und Kayden" gelesen haben, wissen ja, dass es quasi gar nicht anders ging, als diesen zweiten Teil direkt im Anschluss zu lesen.
Wie ihr auch wisst, hab ich meinen Freund direkt in die Stadt gescheucht, damit "Die Liebe von Callie und Kayden" direkt bei mir einziehen konnte.

Das Cover zu diesem Teil gefällt mir nicht ganz so gut wie das erste, das finde ich allerdings nicht so schlimm, denn die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und man kann es ja nicht allen recht machen.
Viel wichtiger war für mich der Inhalt.
Ich muss sagen, dass mir dieses Buch auch total gut gefällt.

Hier wird direkt an die Geschehnisse aus dem ersten Teil angeknüpft und das Gefühl kommt direkt wieder zurück. Somit fiel es mir nicht schwer, direkt in der Welt um Callie und Kayden abzutauchen.
Auch wenn die Atmosphäre hier sehr bedrückend ist, habe ich mich doch direkt wohl gefühlt und wollte immer weiter lesen, nur um zu wissen, wie es weiter geht.
Ich habe durchweg mitgefiebert und war des öfteren den Tränen nahe.
Immer wieder habe ich gedacht:
Was? Das kann und darf doch nicht wahr sein!
War es dann aber doch und ich kann euch sagen, dass mich dieses Buch eine Menge Nerven gekostet hat.

Auch in "Die Liebe von Callie und Kayden" wird schnell klar, dass es hier nicht um eine 0/8/15 Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen geht.
Die Beziehung von Callie und Kayden ist so viel mehr als ich in Worte fassen könnte.
Im Buch spielen viele Gefühle, Vertrauen und der Weg zur Selbstständigkeit eine große Rolle und auch die Überwindung von Ängsten hat einen sehr großen Teil im Buch eingenommen.
Das hat mir sehr gut gefallen und ich konnte so richtig in dieser Geschichte aufgehen.

Auch die anderen Charaktere wie Luke und Seth kommen in diesem Teil nicht zu kurz.
Man erfährt einiges mehr über die beiden und wenn man sie in "Die Sache mit Callie und Kayden" noch nicht ins Herz geschlossen hat, kann man bei "Die Liebe von Callie und Kayden" gar nicht anders, als sie zu lieben.
Daher freu ich mich auch total, dass es im nächsten Teil mit Luke und Callie´s Zimmergenossin Violet weiter geht.

Der Schreibstil der Autorin läd dazu ein, sich fallen zu lassen und die Geschehnisse um Callie und Kayden einfach in sich aufzusaugen.
Es passt einfach alles perfekt zusammen und lässt den Leser trotz schwerer Kost irgendwie durch die Seiten schweben.

Empfehlen kann ich dieses Buch jedem, der genug von sichten Liebesgeschichten hat und Storys mit Tiefgang bevorzugt.

Ich hoffe, dass ich euch neugierig machen konnte und ihr genauso von Callie, Kayden, Luke und Seth begeistert sein werdet.


Sonntag, 22. März 2015

Tanzen heißt Hingabe



Rezension zu "Tanzen heißt Hingabe" von Jana Feuerbach




    Seiten:                        272

    Verlag:                       Schwarzkopf & Schwarzkopf

    Erscheinungsdatum:   01. Februar 2015

    Genré:                         SM - Roman

    Preis:                           9,99 € (Taschenbuch)

    Klappentext: 
Spagatsprung: wenn die Affäre eine Affäre beginnt – und sich zwischen Seilen und Rhythmen selbst verliert

Kilian ist der beste Liebhaber, den Jennifer je erlebte. 
Von seinen Seilen gehalten erlebt sie erotische Höhenflüge, die sie nie für möglich gehalten hätte. Leider ist er bereits vergeben, auch wenn er bei ihr zunächst »vergessen« hat, das zu erwähnen. »Vergessen«, dass er eine offene Beziehung führt und kein Single ist … 
Was für eine Frechheit!
Allerdings ist Saskia, seine Freundin, ebenfalls verdammt sexy. 
Sie teilt Jennifers Leidenschaft für das Tanzen und gibt ihr ihre Lebensfreude zurück. Schon bald hat Jennifer das Gefühl, Kilian und Saskia gleichermaßen zu betrügen, wenn sie den jeweils anderen trifft.
 Die Balance zu finden entwickelt sich zu einem Barfußtanz in Glasscherben, doch sie möchte auf niemanden verzichten …


Meine Meinung:

Oh mein Gott, wo fang ich an?! Das habe ich mich jetzt etliche Tage gefragt und immer wieder hin und her überlegt.
Letztendlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich beim Cover starte und dann kommt der Rest von ganz allein.

Als ich das Cover das erste Mal gesehen hab, war ich total fasziniert. Auch wenn ich selbst nicht wirklich tanze, hat mich dieses Cover sofort in seinen Bann gezogen.
Die abgebildete Person, in meinen Augen ist es Jennifer, strahlt für mich Anmut und Stärke aus. Durch den starken Kontrast zwischen dem schwarzen Hintergrund, der weißen Haut der Tänzerin und dem Rot des Titels finde ich das Aussehen des Buches besonders schön.

Allerdings macht nur ein tolles Cover ein Buch noch nicht besonders. Dazu müssen auch Story, Charaktere und der Schreibstil stimmen.
Vorweg nehmen kann ich, dass das bei "
Tanzen heißt Hingabe" vollkommen hinhaut.
Hier stimmt einfach alles, von der ersten bis zur letzten Seite. 

Dieses Buch habe ich ja im Rahmen einer Blogtour gelesen und habe es direkt nachdem ich es erhalten habe (mit sehr toller Signatur, danke noch einmal dafür Jana) begonnen.
Ich bin echt nicht zart besaitet, allerdings habe ich doch an der ein oder anderen Stelle echt rote Ohren bekommen.
Eigentlich weiß ich gar nicht so genau, was ich zur Story sagen soll, ohne euch zu spoilern.
Das möchte ich nämlich unter gar keinen Umständen, denn dieses tolle Buch sollt ihr selbst erleben.

Dies war mein erster SM - Roman und ich muss sagen, dass ich trotz fast dauerhaft roter Ohren total positiv überrascht war.
Jennifers Geschichte geht ans Herz und man hat keinesfalls das Gefühl, dass es hier nur um SM geht.
In diesem Buch geht es um so viel mehr.
Mir wurde während des Lesens immer wieder vermittelt, dass es nicht gut ist Dinge aufzugeben, die einen glücklich machen, nur weil es jemand anders möchte.
Wenn man in etwas Voll und Ganz aufgehen kann, dann sollte man es tun, so häufig es geht.

Die Protagonistin Jennifer war mir von Beginn an sehr sympathisch auch wenn ich direkt am Anfang nicht ganz nachvollziehen konnte, warum sie sich für eine Spielbeziehung eingelassen hat.
Allerdings musste auch ich mich wohl erst einmal auf das Buch und seine Welt einstellen, denn mit der SM-Szene habe ich mich vorher noch nicht wirklich beschäftigt.
Nach einigen Seiten dann war ich ein absoluter Jennifer Fan.
Ihre Persönlichkeit war für mich einfach total faszinierend und ich habe sie regelrecht bewundert.
Immer wieder hatte ich ein Bild von ihr vor Augen, wie sie Ballett tanzt und dabei wie eine Elfe über den Boden schwebt.
Wenn ich sie in drei Worten beschreiben sollte, wären diese wohl elfengleich, stark und wundervoll.
Ich konnte mich gut in sie hinein versetzen, denn auch ich habe etwas, das in mir die Gefühle auslöst, wie das Tanzen bei Jennifer. Daher konnte ich gut nachvollziehen, dass ihr etwas im Leben fehlt und alles nicht mehr wirklich bunt war.

Kilian hingegen war für mich ein absolut rotes Tuch, schon von Anfang an.
Ich weiß nicht einmal woran es genau lag, aber die Abneigung war einfach da.
Im Verlauf des Buches wurde meine Meinung von ihm immer weiter bestätigt.
Ihr kennt das doch sicher auch, dass ihr direkt zu Beginn ein Gefühl zu einer Person habt und dieses sich immer mehr verstärkt.
Wenn ich jetzt sagen würde, dass ich ihn verstehe, müsste ich lügen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich es nicht gewöhnt bin, mit dominanten Männern zutun zu haben.
Auf jeden Fall hat Jana Feuerbach ihn sehr authentisch rüber gebracht, sodass ich ihn aus tiefstem Herzen nicht leiden kann.

Saskia hingegen war für mich ein absoluter Lichtblick. Sie ist einfach umwerfend und eine so tolle Person, dass ich immer wieder froh war, wenn es um sie ging. Ich wollte mehr von dieser Frau erfahren, wissen wer sie ist und was sie ausmacht.
Das wurde von der Autorin einfach wundervoll gemacht.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderschön, sodass mir gar nicht aufgefallen ist, wie ich durch die Seiten und damit durch Jennifers Leben getanzt bin.
Der Titel des Buches passt also in zweierlei Hinsicht.
Zum einen geht es in diesem Buch um Jennifer und ihre Liebe zum Tanzen, auf der anderen Seite sorgt der Schreibstil der Autorin dafür, dass man sich beim Lesen fühlt, als würde man tanzen.
Ein wirklich gelungenes Buch, hier stimmt wirklich alles.

Auch wenn ich euch noch so viel mehr sagen möchte, höre ich doch jetzt auf, denn es wird für mich immer schwieriger, nicht zu spoilern.

Als letztes kann und möchte ich euch nur ans Herz legen, dieses Buch zu lesen.
Es wird euch verzaubern und tanzen lassen.

Empfehlen würde ich dieses Buch allen Lesern, die von Shades of Grey enttäuscht waren, denn hier ist alles so viel authentischer als in der Welt von Mr. Grey.

Donnerstag, 19. März 2015

Auslosung zum "kleinen" Gewinnspiel der Blogtour "Tanzen heißt Hingabe - Tag 3





Das "kleine" Gewinnspiel auf meinem Blog zur Blogtour "Tanzen heißt Hingabe" ist beendet und ich habe grade ausgelost.

Gewonnen hat: Marisol

Bitte melde dich kurz bei mir mit deiner Adresse. Dazu hast du 24 Stunden Zeit.

An alle anderen, seid nicht traurig, morgen habt ihr bei Laura noch einmal die Möglichkeit auf einen tollen Gewinn.

Außerdem haben ja auch alle noch die Chance auf den "großen" Gewinn am Ende der Blogtour.

Eure Sunny




Blogtour zu Tanzen heißt Hingabe von Jana Feuerbach - Tag 4



Hallo meine lieben Schlossbesucher, 

heute gibt es bei Christina vom Traumzirkus einiges zur Sehnsucht nach dem Umgreifbaren zu erfahren. 
Mit etwas Glück könnt ihr auch etwas gewinnen. Also schaut schnell vorbei.

Die Sache mit Callie und Kayden



Rezension zu "Die Sache mit Callie und Kayden" von Jessica Sorensen



Seiten:                       384


Verlag:                       Heyne Verlag

Originaltitel:              The Coincidence of Callie and Kayden

Erscheinungsdatum:  10. März 2014

Preis:                          8,99 € (Taschenbuch)
                                   7,99 € (Ebook)


Bei Amazon kaufen




Klappentext:

Callie glaubt nicht an das große Glück. Nicht seit ihrem zwölften Geburtstag, als ihr Schreckliches zustieß. Damals beschloss sie, ihre Gefühle für immer wegzusperren, und auch sechs Jahre später kämpft sie noch gegen ihr dunkles Geheimnis an. 
Dann trifft sie auf Kayden und rettet ihn vor seinem ärgsten Feind. 
Er setzt es sich in den Kopf, die schöne Callie zu erobern. Und je näher er ihr kommt, desto klarer wird ihm, dass es nun Callie ist, die Hilfe braucht…

Meine Meinung:

Dieses Buch wurde mir von Laura empfohlen und ich bin wirklich froh, dass ich es gelesen habe.
Es ist keine 0/8/15-Liebesgeschichte, hier geht es um so viel mehr.
Wir sprechen hier nicht darüber, die Zeit an der High School oder dem College mit einem Menschen zu verbringen mit dem man Spaß hat und von dem man sich hinterher entfernt.
Hier geht es um tiefe Gefühle, Vertrauen und etwas ganz Großes.

Auf den ersten Blick wirkt es, als wäre dieses Buch eine ganz normale College Romanze mit dem üblichen Auf und Ab, doch liest man zwischen den Zeilen, denkt man nicht, dass Callie ein sonderbares Mädchen ist, sondern ein Mädchen was wirklich ein schreckliches Geheimnis birgt.
Auch dass Kayden seine Probleme mit sich herum trägt wird schnell klar.
Keiner von beiden lässt es aber so raushängen, dass man schon wieder genervt davon ist, dass einem alles auf die Nase gebunden wird.
Das macht beide Charaktere in meinen Augen noch sympathischer als sie auf den ersten Blick schon scheinen.
Wenn ihr das Buch lest, denkt daran, dass ich jetzt sage, dass JEDER, aber wirklich JEDER von euch einen Seth braucht, damit er glücklich sein kann und auch eine Liste, um dem Glück näher zu kommen kann nicht schaden.
Ich weiß, dass ich meinen Seth gefunden habe und bin einfach nur glücklich darüber.
Jessica Sorensen hat hier einmalige Charaktere geschaffen, die in meinen Augen perfekt zu der Story passen. Kein bisschen flach und abgedroschen, sondern frisch und authentisch.
Genau das, was diese Geschichte gebraucht hat.

Die Story finde ich auch wundervoll. Ich liebe ja sowieso Bücher, die von der High School oder dem College handeln und in denen die Protagonisten reifer und verantwortungsbewusster werden.
Bei
"Die Sache mit Callie und Kayden" hat einfach absolut alles gestimmt.
Des öfteren war ich sprachlos und wusste nicht, wohin mit meinen Gefühlen. Es war wie ein Feuerwerk, jedes Nervenende hat gekribbelt und gekitzelt.
Zum Luft holen hatte ich kaum Zeit und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Mir ist nicht einmal aufgefallen, wie weit ich schon bin, bis ich dann auf der letzten Seite angekommen war.
Ich kann euch sagen, dass diese Autorin auf jeden Fall etwas von dermaßen zerstörenden Cliffhangern versteht, dass ich sie am liebsten geschüttelt hätte.
Da das aber irgendwie auf Grund von Entfernung nicht funktioniert, musste mein Freund in die Stadt fahren und mir
"Die Liebe von Callie und Kayden" kaufen. 
Ich bin auf jeden Fall vollkommen infiziert von der wundervollen Geschichte um Callie und Kayden, dass ich mich total auf ein Wiedersehen freue, nicht nur mit den beiden, sondern auch mit allen anderen Charakteren. 

Ich hoffe, dass ihr diesem wundervollen Buch, oder aber auch dieser wundervollen Reihe eine Chance gebt und euch von Jessica Sorensens Worten verzaubern lasst. 
Denn der Schreibstil der Autorin hat etwas magisches an sich. Etwas, das einen nicht mehr los lässt und wodurch man sämtliches Zeitgefühl vergisst. 
Ich könnte noch stundenlang weiter schreiben, aber die Gefahr, dass mir doch ein Spoiler rausrutscht ist mir definitiv zu hoch. 

Aber verdammt, LEST DIESES BUCH! 

Mittwoch, 18. März 2015

Kein Ort ohne dich


Rezension zu "Kein Ort ohne dich" von Nicholas Sparks 



  • Seiten:                          544

    Verlag:                         Heyne Verlag

    Originaltitel:                The Longest Ride

    Erscheinungsdatum:    25. November 2013

    Preis:                           19,99 € (Gebundene Ausgabe)
                                          9,99 € (Taschenbuch)
                                          8,99 € (Ebook)
                                        23,23 € (Hörbuch)


  • Bei Amazon kaufen



    Klappentext:

    Der 91-jährige Ira steht nach einem schweren Unfall an der Schwelle des Todes. Nur die Erinnerungen an seine verstorbene Frau Ruth halten ihn am Leben. Währenddessen kämpfen Sophia und Luke, ein junges Paar, um ihre Liebe. Sie sind so verschieden, dass eine gemeinsame Zukunft kaum vorstellbar ist. Können sich die beiden Generationen gegenseitig retten?
    Nach einem schweren Unfall auf einer einsamen Straße schwebt der 91-jährige Ira zwischen Leben und Tod. In seinen Halluzinationen erscheint ihm seine verstorbene Frau Ruth, und gemeinsam erinnern sie sich an die großen Stationen in ihrem dramatischen, aber auch sehr glücklichen Eheleben. Parallel wird die romantische Liebesgeschichte eines jungen Paares erzählt: Eher gegen ihren Willen hat sich die Studentin Sophia in den sympathischen Rodeoreiter Luke verliebt. Denn wie soll eine gemeinsame Zukunft zwischen einer weltoffenen Kunsthistorikerin und einem provinziellen Rancher funktionieren, der auf wilden Bullen reitend Kopf und Kragen riskiert? Doch dann treffen die Liebenden der unterschiedlichen Generationen an einem schicksalhaften Tag aufeinander, und plötzlich gibt es neue Hoffnung...

    Meine Meinung:

    Dies war mein erstes Buch von Nicholas Sparks und ich habe lange hin und her überlegt, welches denn das erste werden soll.
    Da
    "Kein Ort ohne dich" Ende April in die Kinos kommt, habe ich mir gedacht, dass ich mit alten Traditionen breche und das Buch vor dem Kinostart lese.
    Bisher sind die Filme zu Nicholas Sparks Büchern fast die einzigen, die ich gesehen habe OHNE das Buch vorher zu lesen.

    Ich mag das Cover des Buches total gern, dabei rede ich aber nicht vom neuen "Filmcover" sondern von dem alten.
    Es vermittelt mir eine Art von Frieden und Schönheit, die man selten spürt oder zu sehen bekommt. Die Farben finde ich auch sehr harmonisch.

    Der Einstieg ins Buch ist mir absolut nicht leicht gefallen, ich habe wirklich sehr lange gebraucht, um mit dem Schreibstil von Nicholas Sparks zurecht zu kommen.
    Irgendwie konnte ich mich absolut nicht fallen lassen, das lag aber nicht an der Story, die fand ich durchweg perfekt.
    Aber ungefähr die Hälfte des Buches sind für mich kaum bis gar keine Emotionen greifbar gewesen.
    Natürlich war ich ziemlich verwirrt darüber, denn ich habe so viel Gutes von Nicholas Sparks Büchern gehört und auch in den Filmen hat es nur so vor Emotionen gesprudelt.
    Das ist wohl der einzige Grund, warum ich dieses Buch weiter gelesen habe.
    Irgendwann haben sich dann aber die Emotionen lautstark gemeldet und ich war nur noch gefangen in der Geschichte um Ira, Ruth, Sophia und Luke.

    Die Protagonisten sind in diesem Buch wirklich wundervoll und einfach absolut perfekt beschrieben und auch ihre Handlungen und Ansichtsweisen sind wirklich sehr gut nachzuvollziehen.

    Zu viel möchte ich euch weder über die Charaktere  noch über die Story verraten, doch kann ich euch sagen, dass meine Wertung dieses Buches nur einem kleinen Jungen, einem besonderen Bild und einem Haufen Emotionen zu verdanken sind, denn danach konnte ich nicht mehr "nur" 3 Sterne geben.
    Ganz klar war für mich, dass es nur 5 Sterne werden können, denn diese Menge an Emotionen verdienen kein bisschen weniger.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass mich dieses Buch auf eine sehr spezielle Weise berührt hat und ich irgendwie nicht wahrhaben wollte, als das Buch ausgelesen war.
    Ich werde definitiv noch weitere Bücher von Nicholas Sparks lesen, aber
    "Kein Ort ohne dich" wird mir definitiv immer im Kopf und im Herzen bleiben, denn es gibt immer nur ein "Erstes Mal".



     



Blogtour zu Tanzen heißt Hingabe von Jana Feuerbach - Tag 3

Herzlich Willkommen  zur Blogtour zu "Tanzen heißt Hingabe" von Jana Feuerbach


"Ballett und Beledi: Tanzen heißt Spaß haben" 



Heute habe ich die Ehre, euch ein wenig über das Thema zu berichten, welches dem Buch den Namen gegeben hat.

Zu allererst habe ich hier eine kleine Definition, was Tanzen überhaupt bedeutet:
Das Wort Tanz stammt aus dem altfranzösischen (danse) und bedeutet so viel wie Umsetzung von
Inspiration in Bewegung. Es wird als darstellende Kunstgestaltung, ein Ritual oder Brauch aber auch als Sportart, soziale Interaktion, Therapieform oder auch ganz einfach als Gefühlsausdruck bezeichnet. 
Für viele ist Ballett der Inbegriff von vollendeter Tanzkunst. 



Auch die Autorin habe ich gefragt, welche Rolle das Tanzen in ihrem Leben spielt. 
Ihre Antwort war ziemlich lang und detailreich, daher habe ich sie euch ein wenig gekürzt. 


© Jana Feuerbach
Bereits als kleines Mädchen wurde Jana´s Leben durch das Tanzen geprägt, denn ihre Eltern haben in einer Band für Irish Folk gespielt und wurden zu den Proben mitgenommen. 


"Ich weiß noch, dass ich oft unter den Stühlen der Musiker und ihren Beinen hindurchgekrochen bin und ich irgendwann an eine Stelle auf dem hellen, flauschigen Teppich kam, an der ich liegen blieb. Es roch ein ganz bisschen nach Staub, aber auch herrlich süß und frisch, weil irgendwo eine Duftlampe brannte. Von allen Seiten kam Musik, Geige, Mandoline, Flöte, Gesang ... "
© Matthias von www.sensual-photos.de
Wenn Jana dann an der passenden Stelle der Musik lauschen konnte, wurde alles ganz still in ihr und im Nachhinein gesehen sagt sie, dass sie Ehrfurcht empfunden hat, denn die Musik war für sie ein Wunder. Musik von allen Seiten, so ganz anders als zu Hause aus dem Kassettenrekorder.
Es fühlte sich für Jana an, als würde sie sich auflösen, als würde sie schwerer und leichter gleichzeitig werden und fliegen.

"Ich spürte jede Zelle meines Körpers vor lauter Glück und gleichzeitig vergaß ich, dass ich existierte und die Welt so etwas wie einen Anfang und ein Ende hat."

Jana´s Liebe zum Tanzen hat also mit der Musik an sich begonnen, die selbst sagt:


"Das ist erst mal nur, wie ich gelernt habe, die Musik zu lieben und bei ihr zu fliegen."


Seid doch mal ganz ehrlich zu euch, fliegt ihr auch, wenn ihr tanzt?
Auch heute noch sucht Jana dieses Gefühl und manchmal in ganz magischen Disconächten mit guten Freunden, toller Musik und viel guter Laune findet sie es auch.

So viel von Janas Seite aus, jetzt möchte ich euch erzählen, was ich mir dem Tanzen verbinde und dann kommen wir zu dem Punkt, dass Tanzen Spaß haben heißt. 

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich der absolute Tanzmuffel bin, das liegt allerdings daran, dass meine motorischen Fähigkeiten dabei komplett versagen und ich in etwas so aussehe, wie der bekloppte Typ in jedem Teeniefilm über den sich jeder lustig macht. 
Ich würde es gern können, denn irgendwie vermittelt es mir ein Gefühl von Freiheit, denn wenn mein Opa mich früher im Kreis gewirbelt hat, als ich ein kleines Mädchen war, gab es absolut nichts schöneres für mich. 

Wie ihr sehen könnt, haben Jana und ich ganz unterschiedliche Beziehungen zum Tanzen, doch trotz allem verbindet uns eins. Der Spaß. 
Auch Die Protagonistin Jennifer aus "Tanzen heißt Hingabe" hat Spaß am Tanzen und es gibt ihr Halt in ihrem Leben. 
Jennifer tanzt Ballett und bereits als kleines Mädchen hat ihr dies Spaß gemacht.
 Auch in ihrem späteren Leben liebt sie das Tanzen, leider hat es nur noch in ihren Gedanken Platz. Das Tanzen aus ihrem Leben zu verdrängen machte ihr Leben nicht bunter. 
Im Verlauf des Buches wird in ihr etwas geweckt, was sie zu vergessen versucht hat. 
Das Tanzen nimmt damit wieder eine sehr präsente Position in ihrem Leben ein, zudem findet sie in einer jungen Frau, mit deren Leben sie in Verbindung steht eine Tanzpartnerin und Lehrmeisterin.
Die Liebe zum Tanz verbindet Menschen manchmal sehr tief und auf einer anderen Ebene. 

Wenn ich es jetzt nach dem Lesen des Buches beurteile, kann ich nur sagen, dass Jennifers Leben durch das Tanzen definitiv bereichert wurde. Zudem konnte ich fast förmlich sehen, wie sie sich geöffnet und weiterentwickelt hat. 
Das wiederum führt mir vor Augen, dass jeder Mensch Spaß in seinem Leben benötigt, um der zu sein, der er wirklich ist.
Ganz egal, ob ihr nach Regeln tanzt wie im Ballett, ob ihr das Beledi (eine Art Bauchtanz) vorzieht oder ob ihr euch einfach frei und ungebunden mit und zur Musik bewegt, wichtig ist, dass ihr euch fallen lassen könnt und dabei ihr selbst seid. 

Ich hoffe, dass euch der heutige Beitrag heute gefallen hat und auch ihr dem Tanz eine Chance in eurem Leben gebt. 


                                                                                                                                                       


Auch heute könnt ihr wieder was echt tolles gewinnen und ich werde schon ganz neidisch auf euch. 


Jana Feuerbach stellt ein Paket aus einem Poster, Lesezeichen und einem E-Stick mit ihrem Erstlingswerk "Want to be a Dominant Girl" zur Verfügung. 

Dafür müsst ihr nur unter diesem Beitrag kommentieren und mir sagen, in wie weit das Tanzen in eurem Leben eine Rolle spielt. Alternativ dürft ihr mir auch eine Email senden.
Diese dann bitte an:
Sunnysbuecherschloss@gmail.com 
(Das aber bitte nur, wenn ihr aus welchen Gründen auch immer nicht kommentieren könnt.)
Einsendeschluss hierfür ist der 19.03.2015 um 20:00 Uhr.

Zudem gibt es einen Hauptpreis, bestehend aus einem Poster, Lesezeichen und den Printexemplaren "Tanzen heißt Hingabe" und Janas Erstlingewerk "Want to be a Dominant Girl".

Dafür müsst ihr die quietschgrün markierten Wörter in den einzelnen Beiträgen sammeln und am Ende der Blogtour an folgende Emailadresse senden:

verlosung.jana.feuerbach@freenet.de

Einsendeschluss hierfür ist der 23.03.2015 um 20:00 Uhr.


Ich freu mich auf eure Antworten und Viel Glück!



Teilnahmebedingungen:


1.) Es darf jeder teilnehmen der das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder aber bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern besitzt.
2.) Euer Wohnsitz sollte auf Grund der Versandkosten in Deutschland sein!
3.) Der Gewinner wird innerhalb einer Woche nach Auslosung von der Autorin per eMail kontaktiert
4.) Mit der Auslosung werden alle eingesendete Daten kommentarlos gelöscht! Keine Weitergabe an Dritte.
5.) Für verloren gegangene Postsendungen kann leider keine Ersatz geleistet werden!
6.) Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden
7.) Die Weitergabe des gewonnen eBooks ist nicht gestattet
8.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen



Dienstag, 17. März 2015

Indie´s auf Wanderschaft - Erste Eindrücke





Hallo meine lieben Schlossbesucher,

das Wanderbuch Liebe ist ja schon seit einigen Tagen bei der ersten Station seiner Reise angelangt und ich habe hier jetzt für euch den ersten Eindruck der Leserin und die Gefühle der Autorin des Buches.


                                                                          Leserin:                                                                               "Ich wollte mir das Buch sogar kaufen, daher bin ich positiv überrascht." 


                                                                         Autorin:                                                                             "Oh ich fühle mich ziemlich aufgeregt und neugierig dabei. Ich weiß, dass nun viele mein Buch lesen werden und bin ungeheuer gespannt, wie es so ankommt. Außerdem freue ich mich, dass meinem Buch diese Chance ermöglicht wurde! Eine ganz spannende Sache für mich!"

Ich kann euch sagen, dass ich diese ganze Sache auch total spannend finde und mich freue, dass besagte Autorin ihr Buch für diese wundervolle Erfahrung bereit gestellt hat.

Natürlich könnt ihr alles noch einmal hier nachlesen, dort findet sich auch der Link zur Facebookgruppe zu "Indie´s auf Wanderschaft".



Blogtour zu Tanzen heißt Hingabe von Jana Feuerbach - Tag 2



Hallo meine lieben Schlossbesucher, 


heute könnt ihr bei Jacquelines Bücherblog von und für Bücherwürmer etwas über SM und Seelenschmerz erfahren. 
Mit ein bisschen Glück könnt ihr natürlich auch was gewinnen, also schaut schnell vorbei. 

Montag, 16. März 2015

Blogtour zu Tanzen heißt Hingabe von Jana Feuerbach - Tag 1





Hallo meine lieben Schlossbesucher, 


heute startet die Blogtour zu "Tanzen heißt Hingabe" von Jana Feuerbach und ich würde mich freuen, wenn ihr alle mit dabei seid. 
Heute startet Mona von Funao´s Welt mit der Buchvorstellung. 
Also schaut schnell vorbei und mit ein bisschen Glück könnt ihr auch etwas gewinnen. 

Sonntag, 15. März 2015

Das Mädchen mit der Maske - Die Stadt des roten Todes



Rezension zu "Das Mädchen mit der Maske - Die Stadt des roten Todes von Bethany Griffin

Seiten:                         352


Verlag:                        Goldmann Verlag

Erscheinungsdatum:  19. November 2012

Originaltitel:              Masque of the Red Death

Preis:                         12,99 € (Broschiert)
                                    9,99 € (Ebook)

Die Stadt des roten Todes bei Goldmann kaufen

Die Stadt des roten Todes bei Amazon kaufen



Klappentext: 

Die Stadt ist von der Umwelt abgeschnitten, ganze Straßenzüge liegen in Ruinen. 
Der Regent feiert wilde Feste, während die Bevölkerung von einer schrecklichen Seuche dahingerafft wird. Nur eine kleine Oberschicht kann sich durch kostbare Masken vor der Krankheit schützen.
 So auch die junge Araby. 
Doch unter der Last einer großen Schuld sucht sie Vergessen in den Nachtclubs der Reichen. 
Dort begegnet ihr der faszinierende, verführerische William. Und Elliott, tollkühn, ein Revolutionär. Beide werben um Araby. Und sie muss sich entscheiden, ob sie sich dem Leben stellen und kämpfen will. Um ihre Liebe. Um Vergebung für ihre Schuld. Und um die Zukunft.


Meine Meinung: 


Als ich dieses Buch das erste Mal gesehen habe war ich total von dem wunderschönen Cover fasziniert. 
Ich hatte gleich das Gefühl, dass dieses Buch eine ganz besondere Geschichte beherbergt, die darauf wartet, gelesen zu werden. 
Der Klappentext hat dann sein übriges getan und ich musste dieses Buch unbedingt haben. 

Schon auf den ersten Seiten war ich total begeistert. 
Die Autorin vermittelt mit ihrem Schreibstil eine düstere Welt, in der man Angst haben muss zu leben. Bereits direkt am Anfang gab es eine Szene, die ich so bildlich vor Augen hatte, dass ich ein paar Tränen vergießen musste. 
Für mich war von da an klar, dass dieses Buch absolut toll ist. 
Diese Dystopie hat mir sozusagen den Boden unter den Füßen weggerissen und ich habe mich immer wieder gefragt, wie es wohl wäre in Arabys Welt zu leben bzw. zu existieren, denn ich weigere mich diesen Zustand als leben zu bezeichnen. 

Die junge Araby ist eine Person, die ich beim Lesen immer mehr in mein Herz geschlossen habe. 
Zu Beginn war sie mir zwar nicht direkt unsympathisch aber ich habe einen anderen Eindruck von ihr gehabt als am Ende. 
Sie ist in meinen Augen eine sehr starke Persönlichkeit, auch wenn ihre Handlungen nicht immer darauf schließen lassen. 
Ihre soziale Art finde ich einfach hinreißend, denn in der Welt, in der Araby lebt, ist es absolut nicht normal, sich um andere zu kümmern. Trotzdem möchte Araby anderen Menschen helfen, das fand ich einfach unbeschreiblich schön. 

Elliot und Will sind beides junge Männer, die um Arabys Gunst buhlen. 
Will ist mir dabei zu Beginn wesentlich sympathischer als Elliot. 
Ich kann nicht beschreiben, wieso ich Will lieber mag als Elliot, vielleicht liegt es an den Hintergründen der beiden, vielleicht aber auch einfach an mir persönlich. 
Beide könnten auf jeden Fall nicht verschiedener sein und das macht die ganze Story noch interessanter, als sie sowieso schon ist. 

April, Arabys beste Freundin fand ich am Anfang wirklich unsympathisch. Für mich war sie der Inbegriff eines verwöhnten Mädchens, das alles hat, wovon andere nur träumen dürfen. 
Dies hat sie in meinen Augen auch ziemlich raushängen lassen. 
Irgendwann konnte ich mich dann aber doch mit ihr anfreunden und zum Ende des Buches hin fand ich sie sogar fast sympathisch. Woran das liegt verrate ich euch natürlich nicht, das müsst ihr schon selbst heraus finden. 

Auch der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Flüssig, aber doch schafft sie es, die Stimmung des Buches absolut umwerfend und bildlich rüber zu bringen. 
Ich habe zwar die ersten 10 Seiten noch ein wenig Mühe damit gehabt, in die Story hineinzufinden, aber danach war es, als würde ich magisch durch die Seiten gezogen werden. 
Ich war total fasziniert von dem Szenario was Bethany Griffin geschaffen hat und wollte immer mehr erfahren. Mehr über Araby, mehr über William, April und Elliot. Auch mehr über die Seuche. 
Einfach über alles. 
Selten hat mich eine Dystopie so sehr in ihren Bann gezogen, denn oftmals bin ich von den dystopischen Welten sehr abgeschreckt. 
Bei "Das Mädchen mit der Maske - Die Stadt des roten Todes" war es aber genau das Gegenteil. 

Jetzt hör ich besser auf, denn sonst hab ich wieder das Problem, dass ich euch nur spoiler und das wollen wir doch alle nicht. 

Dieses Buch würde ich jedem empfehlen, der spannende, mitreißende, emotionale und absolut toll geschriebene Storys mag. Auch würde ich denen, die sich nur wenig an Dystopien trauen empfehlen, diesem Buch eine Chance zu geben. 


Freitag, 13. März 2015

Ankündigung zur Blogtour "Tanzen heißt Hingabe"




Hallo meine Lieben Schlossbesucher, 

ab Montag startet die Blogtour zu Jana Feuerbach´s Buch "Tanzen heißt Hingabe". 
Ich würde mich freuen, wenn ich euch zur Blogtour begrüßen darf. 



Mittwoch, 11. März 2015

Selection



Rezension zu "Selection" von Kiera Cass



Seiten:                     368

Verlag:                    Sauerländer

Originaltitel:           The Selection

Ersterscheinung:     11. Februar 2013

Preis:                       16,99 € (Gebundene Ausgabe)
                                  9,99 € ( Taschenbuch)
                                  9,99 € ( Ebook)







Klappentext:



Die Chance deines Lebens?

35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

Meine Meinung:

Zuerst einmal möchte ich meine Freude über dieses wunderschöne Cover mit euch teilen.
Die Farbgebung finde ich perfekt und auch das Motiv spricht mich sehr an. Die Schrift für den Titel finde ich auch sehr passend gewählt. Also ich bin wirklich verliebt.
Schon allein das war für mich ein Grund, dieses Buch als Hardcover zu kaufen, da es so noch einmal schöner aussieht.

Ich habe das Buch bewusst erst lange nach dem Erscheinungstermin gelesen, da ich mit Cliffhangern nicht so gut zurecht komme und die meiste Zeit auch sehr viel zu lesen hatte.
Da aber ja jetzt 3 Teile und ein Zusatzband erschienen sind, dachte ich mir, dass es auch für mich mal an der Zeit ist, diesen Büchern eine Chance zu geben.
Zumal so viele Menschen von diesen Büchern schwärmen.

Der Schreibstil ist super locker und man fliegt auf Grund dessen nur so durch die Seiten, auch wenn ich am Anfang so gar nicht mit der Story warm geworden bin.
Es hat mich irgendwie zu sehr an den Bachelor erinnert. Viele von euch denken jetzt, warum ich mir dieses Buch dann gekauft habe, aber ich kann euch dazu sagen, dass ich den Bachelor nicht schlecht finde, nur war es für mich irgendwie sehr komisch, etwas zu lesen, was ich sonst nur anschaue.
Nach den anfänglichen Schwierigkeiten habe ich dann aber ab ca. Seite 125 gar nicht mehr gemerkt, wie schnell ich eigentlich lese und eine Stunde später hatte ich dann nur noch 15 Seiten.
Die Story ist immer besser, spannender und auch emotionsgeladener geworden und ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht.
Also hat dieses Buch seinen Zweck erfüllt und mich für die folgenden Teile angefixt.

Die Charaktere haben mir auch recht gut gefallen.
America Singer finde ich persönlich wirklich toll. Sie ist ein ganz normales Mädchen (mit den Kasten fang ich jetzt nicht an, da würd ich mich zu sehr verwirren), dass trotz allem immer sie selbst bleibt und für das Einsteht, was sie für richtig hält und lässt sich auch nicht durch überprivilegierte Menschen einschüchtern.
Ich finde, dass jeder von uns ein klein bisschen wie America sein sollte, denn dann wäre die Erde ein besserer Ort.

Aspen mag ich auch, aber ich finde, dass er etwas weinerlich rüber kommt. Also auf jeden Fall nicht wie ein Mann, der bereit ist, eine Familie zu gründen und für diese zu sorgen, ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Er wird zwar nicht mein Lieblingscharakter, aber doch habe ich mich immer gefreut, wenn es um ihn ging.
Allerdings bin ich dann doch eher im Team Maxon, das aber nicht, weil er reich ist und der Prinz. Ich finde einfach, dass Maxon´s Art etwas ganz besonderes ist und auch sollten wir uns überlegen, ob wir nicht mit ein klein bisschen Maxon in uns die Welt verschönern könnten.


Mehr möchte ich an dieser Stelle eigentlich auch nicht zu diesem Buch sagen, außer dass ich finde, dass Kiera Cass hier ein sehr schönes Setting geschaffen hat, was mich auch dazu bewogen hat, noch etwas mehr darüber nachzudenken, was so alles in der Welt vor sich geht und wo ich persönlich vielleicht etwas unterstützen kann.

Jetzt freue ich mich auf den zweiten Teil und hoffe, dass ich ihn bald in Händen halten und verschlingen kann, wenn ich mir allerdings meinen Sub anschaue, wird das wohl noch ein Weilchen dauern.

Montag, 9. März 2015

Hand in Hand - Moonbow #2



Rezension zu "Hand in Hand - Mooonbow #2" von Stephanie Madea

                                                                              Seiten:     409                                                                                                                                               Verlag:    bookshouse                                                                                                                                     Genre:     Romantic Thrill
                New Adult mit einem Hauch Mystery

Serie:       Moonbow-Dilogie
                Band 1 - "Auge um Auge" November 2013
                Band 2 - "Hand in Hand" Juni 2014                                                                                                    Preis:     14,99 € (Print)                                                                 6,49 € (Ebook)                                                                                                                                Moonbow #2 bei bookshouse kaufen


Für alle, die Auge um Auge - Moonbow #1 noch nicht kennen: Rezension zu Moonbow #1

Klappentext: 

View flieht weiterhin vor den Jägern der Geheimorganisation Moonbow. 
Nur äußerst knapp entkommt sie mit Stevens Hilfe dem gnadenlosen Bloodhound.
Ihre Erinnerungen kehren nur tröpfchenweise zurück. Angst vor dem, was sie vielleicht weltweit ausgelöst hat und Trauer um viele ihrer kurzzeitigen Gefährten, lähmen sie. 
Doch sie muss sich erinnern, um zu verstehen. 
Wenn Zac ihr bloß immer noch den Weg weisen könnte.
Als Freunde ihr nicht mehr weiterhelfen können, macht sie sich allein auf den Weg zurück an den Ort, den sie sich geschworen hat, niemals wieder aufzusuchen – das Laboratorium.
View ist sich bewusst, dass auch sie die Augen für etwas öffnen muss, was sie nicht wahrhaben will.

Meine Meinung:

Da ich ja bereits vom ersten Teil der Moonbow Dilogie total begeistert war, musste ich dann den zweiten Teil auch unbedingt lesen. Die Story um View und Zac hat mich einfach zu sehr fasziniert, als dass ich irgend etwas anderes hätte lesen können.
Ich muss sagen, zum Glück habe ich mit dem zweiten Teil weiter gemacht, denn für mich ist diese Dilogie ein absolutes Jahreshighlight.

Auch in Teil 2 hat mich der Schreibstil der Autorin wieder voll und ganz eingefangen. Stephanie Madea hat eine Art zu schreiben, die mich voll und ganz verzaubert.
Ich habe gar nicht gemerkt, wie die Zeit verfliegt, so sehr war ich in der Story von
Hand in Hand gefangen. 


Die Protagonisten waren auch in diesem zweiten Teil wieder wundervoll.
View ist ja mein absoluter Liebling aus diesen Büchern und ich war total fasziniert davon, wie sie sich im Laufe der Geschichte gewandelt hat.
Irgendwie war ich sogar ein kleines bisschen stolz darauf, dass sie erwachsen geworden ist, denn beim Lesen habe ich mich schon sehr mit ihr verbunden gefühlt. Das lag nicht nur am Schreibstil, sondern auch daran, dass Stephanie Madea hier eine wirklich wundervolle Protagonistin geschaffen hat, die bei mir doch glatt so etwas wie mütterliche Gefühle geweckt hat.
Meiner Meinung nach sollte jeder eine View haben, die für das Gute in der Welt zu kämpfen bereit ist.


Auch Zac mochte ich dieses Mal wieder, anfangs dachte ich ja, dass er ein wenig komisch ist, aber wie im normalen Leben auch, muss man manche Menschen erst besser kennen lernen damit man sie auch lieben kann. Genau das ist bei Zac der Fall. Er ist eine sehr starke Persönlichkeit ohne die diese Geschichte garantiert nicht das geworden wäre, was sie letztendlich ist. 

Auch dieses Mal musste ich mich dazu zwingen, nicht vor zu blättern um mich selbst zu spoilern, denn es war teilweise so spannend, dass ich dachte, ich müsse sterben wenn ich nicht auf der Stelle erfahre, wie es weitergeht.
Immer wieder musste ich mir daher vor Augen führen, dass Stephanie Madea sich etwas dabei gedacht hat und es unfair wäre etwas vorweg zu nehmen.

Als ich dann auf den letzten Seiten war, sind bei mir doch glatt ein paar Tränchen geflossen, das lag nicht nur an dem grandiosen Ende, sondern auch daran, dass diese Dilogie jetzt vorüber ist. Dabei war ich eigentlich noch nicht so weit, View und ihre Freunde gehen zu lassen.
Immer wieder habe ich mich dann dabei erwischt, wie ich meinen Kindle genommen und die letzten Seiten noch einmal gelesen habe.
Das passiert mir wirklich höchst selten, aber Moonbow ist ein Werk, welches mir sehr im Gedächtnis geblieben ist und ich hoffe doch, dass ich ganz viele von euch für diese Dilogie begeistern kann.

Definitiv ist diese Dilogie jetzt mit in meinen Top Ten der Bücher! 


Vielen Dank Stephanie, dass du uns an so etwas wundervollem teilhaben lässt!

Sonntag, 8. März 2015

Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht



Rezension zu "Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht" von C. C. Hunter 



Originaltitel:            Born at midnight

Seiten:                        512

Verlag:                       Fischer FJB 

Erscheinungsdatum:   15.06.2012

Preis:                           14,99 € (Broschiert)
                                       9,99 € (Ebook)


Geboren um Mitternacht direkt bei FJB kaufen

Geboren um Mitternacht bei Amazon kaufen




Klappentext: 


Im Shadow Falls Sommercamp lernen Werwölfe, Vampire, Hexen, Feen und Gestaltwandler mit ihren übernatürlichen Kräften umzugehen.
In Kylies Leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, und ihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat – Feen, Hexen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kylie soll besondere Fähigkeiten haben – wenn sie nur wüsste, welche …
Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können.

Meine Meinung: 


Lange war ich mir wirklich unsicher, ob ich Shadow Falls Camp lesen soll, oder doch lieber nicht, da mir House of Night ja wirklich nicht so gut gefallen hat.
Meine Entscheidung wurde mir abgenommen, als ich es dann am Valentinstag von meinem Freund bekommen habe.

Das Cover vom Buch finde ich sehr schön, vor allem dieser Glanz gefällt mir wirklich sehr gut und das Buch liegt auch toll in der Hand.
Die Farbgebung ist dabei noch zusätzlich ein Pluspunkt.

Kommen wir aber jetzt mal zum Inhalt.
Wie gesagt war ich ja skeptisch, ob diese Reihe meinem Geschmack entspricht.
Die ersten 80 Seiten waren für mich auch wirklich eine echte Zerreißprobe, denn ich war immer wieder kurz davor, das Buch doch abzubrechen. Es hat mich einfach zu sehr an House of Night erinnert. Irgendwie habe ich dann aber doch immer wieder gehofft, dass es noch besser wird.
Zum Glück wurde ich nicht enttäuscht.
Nach ungefähr 100 Seiten konnte ich dann wirklich in die Geschichte abtauchen.
Die Story an sich hat mir dann auch sehr gut gefallen und die Charaktere sind mir irgendwie unauffällig ans Herz gewachsen.

Kylie fand ich zu Beginn des Buches einfach nur nervig und langweilig, ich kann nicht einmal genau sagen, woran es gelegen hat.
Manchmal wollte ich sie an den Schultern packen und schütteln, damit sie sich ändert.
Zum Ende vom Buch ist es dann allerdings besser geworden und ich war traurig, dass der erste Band vorbei war.

Derek, Lucas, Della, Miranda, Perry und Holiday sind mir im Laufe des Buches immer sympathischer geworden und ich habe mit allen gleichermaßen mitgefiebert und gehofft, dass alles gut läuft. Natürlich freue ich mich jetzt auf ein Wiedersehen in Band 2 mit allen Charakteren.

Selten habe ich ein Buch gelesen, dass mich so Zwiegespalten hat. Zuerst wollte ich es einfach nur an die Wand werfen oder sonst etwas gemeines damit anstellen. 
Zum Ende hin fand ich es einfach nur toll. Daher musste dann auch direkt Band 2 her.
Man kann also sagen, dass mich
Shadow Falls Camp infiziert hat und ich jetzt offiziell süchtig bin.

Empfehlen kann ich es jedem, der spannende Jugendfantasybücher mag und auch denen, die House of Night nicht so toll fanden, denn irgendwie ist diese Reihe doch ganz anders.