Montag, 27. Juli 2015

Blackstorm - Zeit der Erinnerung



Rezension zu "Blackstorm - Zeit der Erinnerung" von Manuela Fritz





Seiten: 274

Verlag: Connexx Verlag

Erscheinungsdatum: 19. Februar 2015

Preis: 3,49 (Ebook)




Es handelt sich um einen zweiten Teil und kann Spoiler zu Teil 1 enthalten! 


Klappentext: 

Die Liebesgeschichte von Kira und Ryan geht weiter. 
Auch wenn Kira entschieden hat zu bleiben, ziehen im sonnigen Florida die Gewitterwolken auf. Ryan plagen Nacht für Nacht Albträume. Er beginnt sogar zu schlafwandeln und begibt sich damit mehr als einmal in Lebensgefahr.

Immer wieder erscheint Sam in seinen Träumen und versucht ihm etwas mitzuteilen.
Was verdrängt Ryan? Kann Kira ihm dabei helfen, das Geheimnis zu lüften?
Und was hat Brandons neue Freundin Ann mit der ganzen Sache zu tun? 




Meine Meinung: 

Nachdem für mich ja fest stand, dass Teil 1 an einer ganz fiesen Stelle endet, musste ich direkt Band 2 lesen. 

Habe dafür auch nur wenige Stunden gebraucht und muss sagen, dass es wieder einen Cliffhanger gibt, der mich umbringt. 
Bitte, lass Teil 3 ganz schnell erscheinen, damit ich nicht doch noch durchdrehe. 


"Zeit der Erinnerung" steht dem ersten Teil in nichts nach. 
Auch hier werden die Gefühle ganz groß geschrieben und Kira und Ryan müssen ihre Dämonen bekämpfen. 
Kira ist mir weiterhin sehr sympathisch auch wenn ich sie manchmal doch kurz kneifen möchte, damit sie die rosarote Brille ein wenig absetzt. 
Ich kann natürlich verstehen, dass sie so handelt aber als Außenstehende möchte man doch irgendwie eingreifen. 
Noch besser gefällt mir allerdings Ryan, weil in diesem Teil seine Sinneswandlungen noch besser zum Ausdruck kommen und ich verliebe mich Stück für Stück immer ein bisschen mehr in ihn. 



Auch Ian finde ich wirklich toll und Blackstorm hat ja sowieso mein Herz erobert und ich fand es fast ein bisschen schade, dass "Stormy" nicht ganz so viel vorkam. 
Ich hoffe, dass sich dies im dritten Teil wieder ändert. 



Auch die Story gefällt mir wieder sehr gut und es wird auf keinen Fall langweilig. 
Die Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite durchweg vorhanden und ich bin wieder regelrecht abgetaucht. 
Durch den flüssigen Schreibstil der Autorin konnte ich das Lesen so genießen, dass ich nur wenige Stunden gebraucht habe um dieses Buch zu beenden. 



Jetzt warte ich ganz gespannt auf den dritten Teil und freue mich wahnsinnig auf ein Wiedersehen mit Kira, Ryan, Mila, Ian, Blackstorm und all den anderen. 

Blackstorm - Zeit der Veränderung



Rezension zu "Blackstorm - Zeit der Veränderung" von Manuela Fritz



Seiten: 356
Verlag: Connexx Verlag

Erscheinungsdatum: 28. Januar 2015

Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
          2,99 € (Ebook)

Bei Amazon kaufen






Klappentext: 

Als Kira die Zusage für die Stelle im Blackstone Hotel bekommt, geht für sie ein Traum in Erfüllung. Aufgeregt macht sie sich auf den Weg nach Florida. 
Schon beim ersten Aufeinandertreffen mit ihrem neuen Arbeitgeber erkennt sie, dass er ein dunkles Geheimnis hütet. 

Von seinem melancholischen Blick in den Bann gezogen, versucht sie ihm näherzukommen und sein Vertrauen zu gewinnen.
Findet Kira mit ihrem feinen Gespür einen Weg in sein Herz? 

Wird Ryan seine mühsam errichtete Mauer von ihr überhaupt einreißen lassen? Oder verdient er ihr Vertrauen vielleicht gar nicht?


Begleiten Sie Kira nach Fort Myers. 

Fiebern Sie mit, ob es ihr gelingt, ihren Traummann von den Dämonen seiner Vergangenheit zu befreien.

Meine Meinung:

Äääähm.. Halloo??
 Das Ende ist ja wohl mal die absolut größte Folter, die sich ein Autor nur einfallen lassen kann.
Mein armer Kindle ist fast durch die Wohnung gesegelt, weil ich es einfach nicht an dieser Stelle enden lassen wollte. Für mich war dieser erste Teil gefühlt noch lange nicht vorbei.
So, das musste erst einmal raus.

Das Cover passt wirklich gut zum Buch und hat mir direkt den Eindruck von Spannung und Geheimnissen vermittelt, die es zu lüften gilt.
Das hat dem Buch schon mal einen riesigen Pluspunkt eingebracht.

Auch der Start ins Buch ist mir absolut nicht schwer gefallen.
Wir lernen Kira kennen, die mir sofort auf den ersten Blick sehr sympathisch ist und ich habe das Gefühl bekommen, als würde ich sie schon ewig kennen.
Damit gab es den zweiten Pluspunkt für "Blackstorm".

Dass das Buch nicht nur aus Kiras Sicht geschrieben wurde, ist für mich der nächste Pluspunkt, denn ich liebe es, wenn ich die Gefühle der anderen Charaktere mitbekomme, ohne ewig rätseln zu müssen, was derjenige jetzt denkt oder fühlt.

Auch Ryan hat mir direkt gefallen, auch wenn er nicht der typische Sunnyboy ist.
Ihn hat eine Aura umgeben, die ich sehr mag.
Mysteriös und dunkel, das sind die Dinge, die mir direkt ins Auge gesprungen sind.
Danach möchte man direkt sofort ergründen, was es mit ihm auf sich hat.

Die komplette Story hat mir durchweg gut gefallen, denn es ist an keiner Stelle langweilig oder langatmig gewesen. Der Schreibstil der Autorin hat dafür gesorgt, dass ich mit Kira und Ryan nach Florida möchte um dort zu leben und zu arbeiten. Auch
 Schauplätze wurden gut gewählt und einer hat mein Herz absolut im Sturm erobert. 
Aber wenn Pferde im Spiel sind, kann ich gar nicht anders, als mich zu verlieben.

Ich freu mich auf jeden Fall total auf die folgenden Teile von "Blackstorm" und hoffe, dass diese mich genau so in ihren Bann ziehen können. 

Together Forever - Zweite Chancen



Rezension zu "Together Forever - Zweite Chancen" von Monica Murphy


Seiten: 368 

Verlag: Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 15. Juni 2015

Originaltitel: Second Chance Boyfried

Preis: 8,99 (Taschenbuch)
          7,99€ (Ebook)

Beim Heyne Verlag kaufen

Bei Amazon kaufen




Es handelt sich bei diesem Buch um den zweiten Teil von der "Together Forever Reihe", somit kann die Rezension Spoiler zu Teil 1 enthalten.


Klappentext: 


Die Geschichte um Faible und Drew geht weiter ...



Wenn ich Faible doch nur überreden könnte, mir eine zweite Chance zu geben! Dann würden sie und ich uns beide nicht mehr so verloren fühlen. Wir könnten zusammenfinden. Für immer.

Meine Meinung: 

In meiner letzten Rezension habe ich euch bereits gefragt, was euch zu dem Namen Fable einfällt. 
Auch dieses Mal würde ich meine Rezension gerne so beginnen, denn dieses Mädchen schafft es einfach, alle Vorstellungen von ihr über den Haufen zu werfen und alles ganz komplett anders zu machen als man denkt. 
Auch in diesem Teil hat Monica Murphy ihre Fable perfekt in das Buch gearbeitet oder sagen wir eher, das Buch perfekt für Fable ausgearbeitet. 
Auf jeden Fall ist Fable seit langem meine Lieblingsprotagonistin. 
Drew gefällt mir auch hier wieder sehr gut und ich wollte ihn sooft in den Arm nehmen und trösten, dass ich irgendwann aufgehört habe zu zählen, aber in meinen Augen passt auch er wunderbar in diese Geschichte, mit seinem Charakter und allem drum und dran. 

In diesem zweiten Teil kommen bei mir noch so viel mehr Gefühle an und ich kann einfach komplett loslassen und in die Geschichte um Fable, Drew und ihre Familien abtauchen. 
Die Emotionen waren so echt, dass sie durchweg greifbar waren. 
Ich habe mich einfach wohl gefühlt und wollte trotz der nicht so einfachen Umstände gar nicht zurück in meine Welt. 

Je länger ich an diesem Buch gelesen habe, desto mehr fühlte ich mich wie ein Teil dessen und möchte Monica Murphy danken, dass sie ein so wundervolles Buch oder eher gesagt eine so wundervolle Reihe geschrieben hat und uns, ihre Leser, daran teilhaben lässt. 
Ich habe mich die ganze Story nicht einmal gelangweilt und durch den wundervollen Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten. 
Dafür einen riesen Dank an die Übersetzerin. 

Ich freue mich jetzt total auf den dritten Teil und hoffe, dass Fable und Drew mich wieder verzaubern können. 

Effortless - einfach verliebt



Rezension zu "Effortless - einfach verliebt" von S. C. Stephens


Seiten: 672


Erscheinungsdatum: 15. Juni 2015

Originatitel: Effortless

Preis: 9,99 € (Broschiert)
          8,99€ (Ebook)

Beim Goldmann Verlag kaufen

Bei Amazon kaufen



Es handelt sich um Teil 2 einer Reihe. Wenn ihr "Thoughtless- Erstmals Verführt" noch nicht gelesen habt, enthält diese Rezension Spoiler!!

Klappentext: 


Kieras und Kellans Beziehung begann mit Schmerz und Verrat. Doch nun steht eines fest: Kellan ist Kieras große Liebe. Um nicht wieder die gleichen Fehler zu begehen, konzentriert sie sich nun lieber auf die Uni und auf sich selbst. Sie lebt mit ihrer Schwester in einem winzigen, aber gemütlichen Apartment. Mit Kellan versucht sie diesmal, alles richtig zu machen – in ganz kleinen Schritten. Das geht so lange gut, bis Kellan Seattle für eine Tournee verlässt, und die Vergangenheit Kiera wieder einholt ... 

Meine Meinung: 


Wenn ihr meine Rezension zu Teil 1 gelesen habt, wisst ihr ja, dass ich trotz des Themas sehr begeistert von dem Buch war. 
Dieser zweite Teil hat mir auch gefallen, allerdings konnte er in meinen Augen nicht mit "Thoughtless" mithalten. 
Irgendwie fehlte etwas und ich kann euch nicht mal so ganz genau sagen, was es ist, nur dass es etwas mit Gefühl zutun hat. 

Kiera und Kellan haben es geschafft und führen eine Beziehung miteinander - so weit, so gut. 
Bis dahin nichts aufregendes. 
Als Kellans Band dann jedoch auf große Tournee gehen muss und Kiera allein zurück bleibt. 
Wie die beiden dieses Dilemma lösen und wie ihre Beziehung das übersteht, müsst ihr schon selbst lesen. 

Kiera finde ich in diesem Teil ein wenig sympathischer und teilweise tut sie mir doch auch echt Leid. 
Wenn ich mir vorstelle, dass ich meine bessere Hälfte so lange nicht sehen kann, wäre ich auch am Boden zerstört. 
Auf jeden Fall hat sie in diesem Teil doch einige Minuspunkte wieder ausgebügelt. 

Kellan mag ich ja sowieso. 
Auch wenn er jetzt in festen Händen ist, hat er in nichts einbüßen müssen, er ist immer noch genau so wie im ersten Teil. 

Auch die Nebencharaktere haben ihre Rollen gut gemeistert und einige sind mir dabei mehr ans Herz gewachsen als andere, aber mehr möchte ich dazu eigentlich nicht verraten. 

Alles in allem kann ich sagen, dass dieses Buch ein gelungener zweiter Teil ist, der definitiv Lust auf mehr macht, denn das Ende hat einiges heraus gerissen. 

Ich danke dem Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar, auch wenn ich die Rezension aufgrund des Poststreikes leider erst so spät schreiben konnte. 

After Love



Rezension zu "After Love" von Anna Todd 


Seiten: 944

Verlag: Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 15. Juni 2015

Originaltitel: After We Fell

Preis: 12,99 € (Broschiert)
            9,99 € (Ebook)

Beim Heyne Verlag kaufen 





Da es sich hier um Teil 3 der "After Reihe" handelt, kann diese Rezension Spoiler zu Teil 1 (After Passion ) und Teil 2 (After Truth) enthalten. 


Klappentext: 



Life will never be the same ...


Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie ihre Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. Aber reicht die Liebe allein? 


Meine Meinung: 


Zum Cover brauch ich ja eigentlich bei diesem dritten Teil nicht viel sagen, denn auch dieser besticht wieder mit schlichter Eleganz und das Orange überzeugt mit seinem Strahlen. 
Es sieht auf jeden Fall wunderschön aus und passt sehr gut zu den beiden vorherigen Teilen. 

Auch die Story von "After Love" überzeugt mich wieder und ich konnte direkt zu Beginn in die Welt von Tessa und Hardin eintauchen. 
Auch wenn sich die Streitereien der beiden jetzt nicht großartig oft von denen aus den anderen Bänden unterscheiden finde ich auf keinen Fall, dass dieses Buch ein Abklatsch davon ist. 
Man muss Tessa und Hardin halt mögen um auch die "After-Serie" zu lieben. 

Ganz besonders gut haben mir die Weiterentwicklungen von Tessa und ganz besonders von Hardin gefallen und für mich war eigentlich auch alles sehr nachvollziehbar was die beiden da verzapft haben. 
Auch wenn ich beide doch des öfteren mal wieder schütteln wollte. 
Wie ihr natürlich mitbekommen habt, liebe ich Tessa und Hardin sowieso, ganz egal wie bescheuert sie sich benehmen. 

In diesem dritten Teil wurde mir aber auch dezent der Boden unter den Füßen weggerissen und mir ist klar geworden, dass ich einige Personen bisher vollkommen falsch eingeschätzt habe. 
Ich war daher zwischenzeitlich kurz davor, das Buch an die Wand zu werfen und nicht weiter zu lesen, weil ich so unbeschreiblich wütend war. 
Zum Glück hab ich mich dann doch dagegen entschieden und hab das Buch bis zum Ende gelesen. 
Für diesen Cliffhanger würd ich allerdings gerne Anna Todd mal ganz fest schütteln. 

Ich freue mich jetzt natürlich auf den vierten Teil und danke dem Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar, auch wenn ich es aufgrund des Poststreikes erst später lesen konnte. 

Wie sind eure Erfahrungen und Gefühle zu der "After Serie"? 
Schreibt mir doch einfach in die Kommentare, was ihr dazu denkt. 

Dienstag, 21. Juli 2015

Ein Sommer in Tokio



Rezension zu "Ein Sommer in Tokio" von Brenda St. John Brown


Seiten: 352

Verlag: Egmont LYX

Erscheinungsdatum: 07. Mai 2015

Originaltitel Swimming to Tokyo

Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
          8,99 € (Ebook)

Bei Amazon kaufen

Bei LYX kaufen





Klappentext:


EINE LIEBE WIE KIRSCHBLÜTEN 

Die neunzehnjährige Zosia leidet sehr unter dem Tod ihrer Mutter. Als ihr Vater ihr verkündet, dass er einen Job in Japan angenommen hat, kommt ihr der Tapetenwechsel daher gerade recht. Dass sie ausgerechnet in Tokio auf Finn O‘Leary trifft, hat Zosia allerdings nicht erwartet. Finn ging auf ihre Highschool, wo er den Ruf als unnahbarer Einzelgänger hatte. Doch nun stellt Zosia fest, dass auch Finn eine Vergangenheit hat, vor der er davonläuft. Die beiden beschließen, gemeinsam die Stadt zu erkunden, und je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto näher kommen sie sich. Und spüren bald ganz deutlich, dass dieser Sommer unvergesslich werden könnte …


Meine Meinung: 


Eigentlich wollte ich sagen, dass dieses Buch ein ganz klarer Coverkauf war, aber das wäre gelogen, auch wenn das Cover natürlich wunderschön ist und zum träumen einläd.
Die Kirschblüten haben mich direkt angezogen, aber das war wie gesagt noch längst nicht alles.  
Der Satz von "K-Books Reviews" unter dem Klappentext hat mich so überzeugt, dass dieses Buch trotz akuten Kaufverbotes bei mir eingezogen ist. 
Aber wie soll man sich gegen folgenden Satz wehren? 


"Wenn es nur ein einziges Buch gibt, das ihr diesen Sommer lest, dann muss es dieses hier sein!" 
K-Books Reviews 


Dazu kann ich euch nur sagen, der oder die Verfasser/in dieses Satzes hat meine vollste Zustimmung. 
Selten habe ich ein Buch gelesen, was so eine wunderschöne Stimmung in mir hervor gerufen hat und das, obwohl hier nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist. 

Direkt zu Beginn lernen wir Zosia kennen, ein Mädchen, das mich bereits bei den ersten zwei Sätzen zum Lachen gebracht hat. 
Sie ist so herrlich erfrischend, dass man nur so durch die Seiten fliegt. 
Das komplette Buch über fand ich sie so sympathisch und ich konnte mich an sehr vielen Stellen mit ihr identifizieren. 
Die ganze Zeit hatte ich das Gefühl, als würde ich mit Zosia zusammen in Japan sein und Menschen und Sprache dort kennen lernen. 
Und natürlich auch Finn O´Leary! 
Wohl der Traum eines jeden Mädchens an Zosias alter Highschool - und genau dieser Traum befindet sich mit ihr zusammen in Japan. 
Manchmal ist das Schicksal halt doch ganz nett. 
Natürlich bin ich absoluter Verfechter dessen, dass Finn unbedingt einen Fanclub in unserer Welt benötigt. Wer da meiner Meinung ist, schreibt bitte einmal ganz laut hier! 

Der Schreibstil der Autorin ist locker und sorgt dafür, dass man dieses Buch auf keinen Fall aus der Hand legen kann. 
Auch Handlungen und Schauplätze laden dazu ein, sich zwischen den Seiten zu verlieren, zu verlieben und Zosia und Finn zu begleiten. 
Besonders schön finde ich, dass einige Worte Japanisch im Buch auftauchen und man sich so noch mehr in die Geschichte integriert fühlt. 

In meinen Augen ist dieses Buch ein beinah unbeschreiblich gefühlvolles Werk, welches ohne Übertreibungen, reiche oder berühmte Menschen und zwanghaftes Verhalten überzeugen kann. 

Ich kann nur noch einmal wiederholen, dass ihr dieses Buch unbedingt lesen müsst, ganz egal ob ihr dafür alle anderen Bücher vernachlässigen müsst oder was auch immer. 


Mittwoch, 8. Juli 2015

Lesesommer - Meine Bücher für die Insel



Hallo meine lieben Schlossbesucher, 

Wie habt ihr die letzte Woche mit über 30 Grad verbracht? Seid ihr geschmolzen oder habt ihr eine Taktik, wie man trotz der Hitze lesen kann? 
Ich muss ehrlich sagen, nach ungefähr 10 Seiten war die Luft bei mir einfach raus. 
Da die Temperaturen von letzter Woche ja förmlich zu einem Beitrag für den Lesesommer einladen kommt die Bloggeraktion von Arvelle natürlich perfekt. 

Da ich nicht wirklich in Urlaub fahre, habe ich mir überlegt, dass ich meinen Balkon in meine kleine private Insel verwandle. 
Frei nach dem Motto, wenn ich nicht zur Insel kann, dann muss diese halt zu mir kommen!
Die große Frage lautet jetzt allerdings:


Welche Bücher nehme ich mit auf meine (provisorische) Insel? 


Dazu habe ich dann natürlich erst einmal einen Blick in mein Bücherregal geworfen. 
Mein SUB hat mich förmlich angeschrien und wollte unbedingt mit. 

Die Entscheidung ist mir natürlich überhaupt nicht leicht gefallen und die dicksten und schwersten Bücher mussten leider im Regal bleiben. 
Aber bei den Temperaturen trägt man ja auf keinen Fall mehr als nötig. 

Die Gewinner werde ich euch jetzt auf jeden Fall vorstellen. 

Zum einen darf "Wen der Rabe ruft" von Maggie Stiefvater mit mir auf die Insel, denn dieses Buch habe ich bereits im Dezember zu Weihnachten bekommen und es bisher noch nicht geschafft es zu lesen. 
Derzeit ist es außerdem auf Platz 1 der Bestseller bei Arvelle, wenn das nichts heißt weiß ich auch
nicht.

Das nächste Buch für die Insel ist "Halo" von Alexandra Adornetto, dieses Buch haben schon einige Freunde gelesen und waren wirklich begeistert, somit darf es auf der Insel auf keinen Fall fehlen. 

Aus meiner letzten Arvelle Bestellung dürfen auch 2 Bücher mit. 
So haben sich "Bitterzart" von Anya Balanchine und "Winter - Erbe der Finsternis" von Asia Greenhorn ebenfalls qualifiziert. 
Bitterzart ist immernoch bei Arvelle vorrätig, von "Winter - Erbe der Finsternis" ist noch der zweite Teil "Silver - Erbe der Nacht" verfügbar.

Damit habe ich bereits 4 Bücher für die Insel, aber eins fehlt definitiv noch. 
Denn was macht man auf einer einsamen Insel ohne Robinson Crusoe? 
Deshalb muss das Werk von Daniel Defoe auf jeden Fall mit! 
Bessere Tipps für das Überleben und das Warten auf Freitag bekommt man ja schließlich nirgendwo. 

Welche Bücher würdet ihr mit auf die Insel nehmen?
Habt ihr bereits alle daheim oder müsstet ihr noch einmal einkaufen?
Falls ihr noch Lesefutter benötigt, dann stöbert doch einmal auf Arvelle, denn dort bekommt ihr wirklich super Bücher zu absoluten Tiefpreisen.

Wie und wo auch immer ihr euren Sommer verbringt, ich hoffe, dass ihr ihn auf jeden Fall genießen könnt! 


Dienstag, 7. Juli 2015

Blogtour zu "MondSilberNacht" von Marah Woolf - Die Shellycoats - Tag 2





Hallo und Herzlich Willkommen zur Blogtour zu MondSilberNacht von Marah Woolf, 

ich freue mich, dass ich euch heute, an Tag 2 bei mir begrüßen darf. 

Das heutige Thema lautet "Was sind Shellycoats?" und daher habe ich mich näher mit diesen Wesen beschäftigt. 
Natürlich habe ich mich schon vor einigen Jahren mit den Shellycoats beschäftigt, nämlich als ich die "MondLichtSaga" zum ersten Mal gelesen habe, aber für euch habe ich mein "Wissen" (sofern man es so nennen kann), noch einmal aufgefrischt, schließlich möchte ich euch keine Märchen erzählen, sondern euch informieren. 
Daher beginne ich auch erst einmal mit der allgemein gültigen Erklärung der Shellycoats. 

Die Definition der Shellycoats hört sich irgendwie nicht ganz so toll an, denn ein schottischer Wassergeist, der unvorsichtige Wanderer in den Tod zieht hört sich jetzt nicht grad nach Traummann an oder? 
Zudem wird er auch als überaus hässlich beschrieben, was auch der Grund dafür ist, dass er seinen kompletten Körper unter Muscheln versteckt. Das hat dem Shellycoat auch seinen Namen gebenen, denn "Shell" bedeutet "Muschel" und "Coat" heißt "Mantel", zusammengesetzt wird daraus Muschelmantel, oder eben Shellycoat. 


Durch das Klappern von genau diesen Muschelmänteln werden aufmerksame Wanderer gewarnt und können dem nassen Tod entkommen.
Alles haben diese Shellycoats nicht mit denen von Marah Woolf gemeinsam, aber der walisische Name ist auf jeden Fall geblieben, denn auch in der "MondLichtSaga" heißen sie "Gwragedd Annwn". 

Natürlich bin ich bei meiner Recherche über Calum und Co. auch auf der Seite von Marah Woolf gelandet, denn wo bekommt man bessere Informationen, als von der Autorin selbst? 
Wie bereits Marah Woolf schon festgestellt hat, ist die Faktenlage zu den Shellycoats wirklich sehr dünn, was es gar nicht ganz so einfach macht. 
Anders als der "typische" Shellycoat trägt Calum keinen Muschelmantel und ist auch nicht hässlich wie die Nacht. 
Diesen Muschelmänteln wird auch nachgesagt, dass sie junge Mädchen verführen und in ihr nasses Reich entführen, daher ist es doch sehr verständlich, dass Emma sich vor Calum fürchtet, oder?
Dass Shellycoats liebend gern Menschen in den nassen Tod ziehen und Stürme entfesseln können ist natürlich geblieben, aber wer in der "MondLichtSaga" dazu neigt werde ich euch nicht verraten, denn wenn ihr diese Bücher noch nicht gelesen habt, dann solltet ihr das auf jeden Fall nachholen. 
Marah Woolf läd mit ihren wundervollen Schauplätzen und vor allem den Shellycoats absolut zum Träumen ein. 

Die Gwragedd Anwn, der walisische Zweig der Shellycoats leben mit ihren Frauen in den Palästen auf dem Grund der walisischen See. 
Angeblich sind sie unsterblich und ein sehr altes Elbengeschlecht. 
Calum sollte aber nicht unsterblich sein, daher hat Marah Woolf in langsamer altern lassen, um ihm mehr Lebenserfahrung zu verleihen. 
Was das Leben unter Wasser anbelangt, kann ich euch nur sagen, dass ihr unbedingt "MondSilberNacht" lesen müsst, denn dort bekommt ihr exklusive Eindrücke von Berengar. 

Abschließend kann ich sagen, dass mir die Shellycoats aus der "MondLichtSaga" besser gefallen als der "Originalshellycoat", denn Calum ist mir definitiv lieber als ein mit Muscheln behängtes, absolut hässliches Wesen. 


Ganz zum Abschluss habe ich hier noch ein Zitat von Marah Woolf für euch: 


                                                                                                                                                  

Gestern konntet ihr ja schon einiges über das Buch bei Daisy and Books erfahren und morgen geht es dann mit den Protagonisten weiter, dafür müsst ihr dann bei Bücherjunky vorbeischauen.

Ich hoffe, dass euch der Beitrag gefallen hat und ihr bis zum Ende durchgehalten habt, denn natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen:




Ihr könnt ein Printexemplar von "MondSilberNacht" gewinnen, dazu müsst ihr nur auf den teilnehmenden Blogs kommentieren und manchmal auch eine Frage beantworten.
Das heißt also, wenn ihr fleißig seid, habt ihr jeden Tag die Chance auf ein Los. 

Teilnahmeschluss ist der 11.07.2015


Um am Gewinnspiel teilzunehmen müsst ihr nur folgende Frage beantworten:

Welche Art von Shellycoat ist euch lieber und warum?


Eure Antwort schreibt mit bitte in die Kommentare (sollte das aus irgendeinen Grund nicht möglich sein, könnt ihr mir auch eine Email schicken an: sunnysbuecherschloss@gmail.com
 Denkt bitte daran, dass wir eure Email-Adresse im Falle eines Gewinnes benötigen.


Viel Glück!


Teilnahmebedingungen
Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns.
Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet.
Gewinn nur möglich mit Postanschrift in Deutschland.
Gewinner werden per Mail benachrichtigt.


Sonntag, 5. Juli 2015

Spiegelsplitter



Rezension zu "Spiegelsplitter" von Ava Reed 



Seiten: 344


Verlag: Books in Demand


Erscheinungsdatum: 17. Juni 2015


Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren


Preis: 10,50 € (Taschenbuch)
            3,49 € (Ebook)


Bei Amazon kaufen





Klappentext:


"Seine dunklen Augen blickten mich an. Sie hielten mich gefangen und ich spürte, dass sich etwas veränderte... 
In mir schien etwas zu heilen, von dem ich nicht wusste, dass es zerbrochen war." 


Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erkennt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, nichts ahnend, dass es nun kein Zurück mehr gibt. Caitlins Erbe beginnt zu erwachen und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt...


Meine Meinung:


Ich muss ja sagen, dass ich seit dem Erscheinen dieses Buches in das Cover verliebt bin und der einzige Grund, warum ich es nicht bereits im Juni gelesen habe, liegt an meinem Buchkaufverbot, bis mein Sub mal wieder annehmbar ist. 
Auch der Klappentext hat es mir da nicht unbedingt leichter gemacht, denn er hat mich absolut neugierig darauf gemacht, was sich zwischen den Buchseiten verbirgt. 
Als ich dann gefragt wurde, ob ich "Spiegelsplitter" rezensieren möchte, bin ich aus allen Wolken gefallen und hab mir nen Keks gefreut. 
Vielen Dank liebe Ava! 
Ich werde mir die Printausgabe auf jeden Fall nach meinem Kaufverbot holen, denn solch einen Schatz (Ich spreche hier nicht nur vom Cover, sondern auch vom kompletten Inhalt.) muss ich unbedingt in meinem Regal haben. 

Direkt zu Beginn des Buches wird man mit einem Ruck in Caitlins Welt hineingeworfen und möchte aus dieser auch gar nicht fliehen. 
Man fühlt sich direkt wohl und fragt sich, was es mit dem Mädchen auf sich hat, das kein Spiegelbild hat und auch sonst nichts im Spiegel erkennen kann. 
Auch ist Caitlin mir direkt sehr sympathisch gewesen und ich hatte direkt das Gefühl, dass sie ein großes Geheimnis umgibt, dessen Größe ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfassen konnte. 
Auch Aidan, Erin und all die anderen sind wirklich super authentisch und sehr gut umgesetzt, man fühlt sich auch bei diesen Charakteren direkt heimisch und ich hatte das Gefühl, als könnte ich mit ihnen kommunizieren, 
Kommen wir doch jetzt zu Finn. 
Finn ist einfach umwerfend und ich habe mich direkt Hals über Kopf in ihn verliebt. 
Aber mal ganz ehrlich, wie sollte ich das auch nicht? 
Um das zu verstehen, müsst ihr Spiegelsplitter aber selbst lesen und Finn kennen lernen. 

Die Story von "Spiegelsplitter" gefällt mir vom Anfang bis zum Ende und ich kann euch sagen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte - trotz der Hitze! 
In diesem Buch geht man auf eine Reise, die durchweg spannend ist. Auch die Emotionen kommen nicht zu kurz und immer wieder hatte ich das Gefühl von Schmetterlingen im Bauch. 
Natürlich war ich auch am Boden zerstört oder wirklich sauer auf die Charaktere. 
Hin und wieder hat Ava mir mit ihrer Welt auch die Sprache verschlagen und ich musste mich erst wieder sammeln bevor ich weiter mit Caitlin und Finn reisen konnte. 
Auch der Schreibstil war wunderschön und hat es mir möglich gemacht, noch tiefer zu Cat und Finn abzutauchen, mich einfach fallen zu lassen und zu genießen. 
Insgesamt kann ich euch nur sagen, dass ich "Spiegelsplitter" liebe und mich wahnsinnig auf den zweiten Teil freue, denn ich bin auf keinen Fall bereit Finn, Caitlin und ihre Freunde gehen zu lassen. 

Von mir bekommt ihr auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung für "Spiegelsplitter" und ich gehe noch ein wenig von Caitlin und Finn träumen. 

Mondkuss - "Bise de la Lune"



Rezension zu Mondkuss -"Bise de la Lune" von Marie-Luis Rönisch



Seiten: 467

Verlag: bookshouse

Erscheinungsdatum: 07. Juni 2015

Preis: 14,99 € (Print)
            6,49 € (Eboook)






Klappentext:


Katleen Rousseau liebt den Klang von rockiger Musik und die starken Arme eines fremden Mannes. In der Bar „Mondkuss“ begegnet sie dem charmanten und gut aussehenden Luron Lafleur. Nach einer heißen Nacht folgt die ernüchternde Neuigkeit: Luron ist ihr neuer Partner bei der Polizei, der mit ihr den Schlächter von Paris jagen soll.
Katleen ist mit dieser Fügung des Schicksals überfordert. Sie ahnt nicht, dass Luron ein dunkles Geheimnis hat, das sie zwischen die Fronten einer uralten Fehde treibt. Denn während Katleen von der Existenz des Übernatürlichen nicht überzeugt ist, versuchen Himmelskrieger und Dämonen unnachgiebig, Soldaten um sich zu scharen. Plötzlich findet sie sich in einem blutigen Rachefeldzug wieder und gerät ins Visier des Mörders. Schon bald ist sie gezwungen, sich zu fragen, welcher Seite sie sich anschließen will. Haben ihre Gefühle für Luron überhaupt eine Chance?


Meine Meinung:


Zuerst einmal möchte ich mich bedanken, dass ich dieses Buch im Rahmen einer Blogtour lesen durfte, anderenfalls wäre ich vielleicht gar nicht darauf aufmerksam geworden. 
Aber ich kann euch sagen, dass ich wirklich froh bin, dass ich dieses Buch, seine Welt und seine Charaktere, sowie die Schöpferin von all dem kennen lernen durfte. 

Fang ich aber doch am besten ganz von vorne an. 
Das Cover zu diesem Buch macht direkt neugierig und man mag mehr erfahren. Die Farben harmonieren sehr schön und passen sehr gut zum Buchtitel. 

Auch der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, denn dieser war wirklich ausgesprochen interessant und sehr wichtig für den weiteren Verlauf des Buches. 

Katleen ist mir auch direkt sehr sympathisch, auch wenn sie eine etwas ungewöhnliche Protagonistin ist und ich mich nicht mit ihr identifizieren konnte. Trotzdem kam sie mir wie eine alte Freundin vor, das hat "Mondkuss" gleich zu Beginn einen riesen Pluspunkt eingebracht.
Luron war mir bei seinem ersten Auftauchen irgendwie absolut unsympathisch, auch wenn sich das im Verlauf des Buches immer weiter gelegt hat, war er mir doch irgendwie immer ein bisschen zu perfekt. (Es passte super zum Buch, nur nicht zu mir ^^) 
Natürlich werd ich euch jetzt nicht alle Personen des Buches auflisten, aber ein Charakter liegt mir doch besonders am Herzen.
Lacht bitte nicht, wenn ich euch jetzt sage, dass sich ein Vampir in mein Herz geschlichen hat, aber Lestard ist einfach zu toll. 
Wenn mir das Buch bis zu seinem Auftauchen doch schon wirklich gut gefallen hat, konnte ich nach seinem Erscheinen gar nicht mehr anders, als es zu lieben. 
Wenn ihr "Mondkuss" lest, achtet auf einen unperfekt - perfekten Vampir, er wird sich in eure Herzen schleichen! 

Die Story von "Mondkuss" ist auch etwas besonderes. Hier ist nichts wie in anderen Büchern und es ist durchweg spannend. 
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich mit Katleen alles entdecken, den "Schlächter" schnappen und alle Geheimnisse aufdecken wollte.
Ich habe mich dank des Schreibstils gefühlt, als wäre ich direkt mit dabei, auf der Jagd nach einem Mörder, in der Bar und auch überall sonst. 
Die Schauplätze wurden hervorragend gewählt und haben mir eindrucksvolle Bilder in den Kopf gesetzt, die auch noch nach dem Lesen geblieben sind. 

Marie-Luis Rönisch verbindet in "Mondkuss" alles, was für mich ein gutes Buch ausmacht. 
Es ist emotional, romantisch, spannend und vor allem bietet es eindrucksvolle Bilder, die durch Worte erschaffen wurden. 

Würde ich irgendeine Art von Bewertung haben, würde ich definitiv die Höchtpunktzahl vergeben. 
Ihr habt hier also eine ganz klare Leseempfehlung meinerseits!