Sonntag, 30. August 2015

Ich liebe dich, Lorelai



Rezension zu "ich liebe dich, Lorelai" von Fenia Kubin



Seiten: 336

Verlag: Create Space

Erscheinungsdatum: 15. Mai 2015 (2. Auflage)

Preis: 8,99 € (Taschenbuch)
          2,99 € (Ebook)


Bei Amazon kaufen





Klappentext: 



»Ich habe keinen Spaß. Ich liebe sie gottverdammt. Ich will, dass sie mich auch liebt. Nicht weniger. Und vielleicht etwas mehr. Sehr viel mehr.« 


Eine Highschool. Die Neue. Sex. Und vielleicht Liebe. Matan ist unsichtbar, er ist der Nerd, der niemandem auffällt. Bis Lora im letzten Jahr an seine Schule wechselt und ihn aus unerklärlichen Gründen auserwählt. Sie teilen ein Geheimnis, das niemand wissen darf. Und alles scheint zu funktionieren, bis Matan mehr will ... bis Matan Lora will. Und zwar ganz.


Meine Meinung: 


Zuerst einmal möchte ich Fenia Kubin dafür danken, dass ich dieses Buch im Rahmen einer Blogtour lesen durfte. Ansonsten wäre ich bestimmt noch lange nicht darauf aufmerksam geworden.

Das Cover hat mir direkt sehr gut gefallen und auch der Klappentext klang sehr vielversprechend - endlich mal ein Buch aus der Sicht des männlichen Parts.
Das Buch an sich hat gehalten, was Cover und Klappentext versprochen haben und hat mich durchweg mitgerissen.
Ich habe mit Matan und Lorelai mitgefiebert, habe geflucht und auch sonst so ziemlich alle benennbaren Emotionen durchlebt.
Auch toll fand ich, dass die Autorin keinerlei Hemmungen hatte, über Sex und Co. zu berichten, das macht das Buch noch authentischer und dadurch noch so viel besser.
Mat und Lora zeigen uns, wie es an der High School abgeht, was man darf und was das absolute NoGo ist - ihr dürft also wirklich gespannt sein.

Auch die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet und auf ihre eigene Art perfekt für diese Geschichte.
Ob jetzt Matan, in dessen Fanclub ich bin, Lora, die mich manchmal echt zum verzweifeln gebracht hat, Babsi oder Ty, die beide einen direkten Weg in mein Herz gefunden haben, Mike, Ben und Co., ohne die diese Geschichte gar nicht funktioniert hätte, sie alle sind genau so, wie die Geschichte sie braucht, mit Ecken und Kanten und kein bisschen glatt.

Ich mag echt gar nicht viel verraten, da dieses Buch jeden einzelnen von euch verzaubern und in seinen Bann ziehen soll - deswegen endet meine Rezension hier auch ziemlich abrupt.

Alles in allem ist "Ich liebe dich, Lorelai" ein wirklich tolles Buch, das ich nur jedem ans Herz legen kann. 

Samstag, 29. August 2015

Blogtour zu "Ich liebe dich, Lorelai" - Feiertage und Feste in den USA



Hallo ihr lieben Schlossbesucher,

ich freue mich, dass ich euch am vorletzten Tag der Blogtour zu "ich liebe dich, Lorelai" bei mir begrüßen darf. Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, wählen wir morgen eine Prom Queen und (sofern es denn dann männliche Teilnehmer gibt) auch einen Prom King in unserer Facebook Veranstaltung


Ich hoffe, dass ihr dort auch zahlreich vertreten seid. 
Damit ihr dann auch wisst, zu was ihr gewählt werdet, habe ich mir vorgenommen, euch die Feste und Feiertage in den USA ein wenig näher zu bringen und dabei besonders auf den PROM einzugehen. 

Dazu sollte ich vielleicht sagen, dass in den USA gerne und vor allem viel gefeiert wird und das zu allen möglichen Anlässen. 
Ich habe hier mal eine Liste mit einigen Feiertagen und Festen aus den USA für euch, die zum Teil auch bei uns bekannt sind. (Prom und Homecoming sind in dieser Liste nicht aufgeführt, da diese ja am Ende des Schuljahres bzw. Ende September / Anfang Oktober stattfindet.)


1. Januar - New Years Day
19. Januar - Martin Luther King Day
12. Februar -Geburtstag von Abraham Lincoln 
14. Febraur - Valentine´s Day
20. Februar - President´s Day
21. Februar - Fat Tuesday (="Mardi Gras"), Faschingsdienstag
17. März - St. Patrick´s Day
1.April - April´s Foolds Day (1.April)
6. April - Good Friday (Kar-Freitag)
13. Mai - Mother´s Day (2. Sonntag im Mai)
28.Mai - Memorial Day (letzter Montag im Mai)
14. Juni - Flag Day (immer 14. Juni )
4. Juli  - Independence Day, Unabhängigkeitstag (immer 4. Juli)
(Der Unabhängigkeitstag repräsentiert den Tag der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika von England und den Beginn der Demoktratie einer eigenständigen Nation. Allgemein wird dier Tag als 'Fourth of July' bezeichnet - an diesem Datum wurde im Jahre 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet. Patriotische Reden, Paraden, Feuerwerke kennzeichnen diesen amerikanischen Feiertag. )
31. Oktober -Halloween 
11. November - Veteran's Day
22. November  - Thanksgiving
15. Dezember - Bill of Rights Day
24. Dezember - Christmas Eve
25. Dezember -Christmas Day
26. Dezember - Boxing Day 
31. Dezember  -New Years Eve, Sylvester

Würde ich jetzt jeden einzelnen dieser Tage näher erklären, kämen wir wohl nie zum Ende, daher habe ich mir drei Feste heraus gesucht, die ich ein wenig beleuchtet habe.

Als erstes habe ich mich mit dem 16. Geburtstag beschäftigt, denn diese "Sweet 16" Partys sind ja der absolute Hammer.
"Sweet 16." kennzeichnet das Erreichen des Überganges zum Erwachsenenalter.
Dort werden Dinge aufgefahren, die es bei uns nicht gibt - eigentlich Kitsch pur.            
 Die Dekoration ist meist übertrieben rosa und pink, wobei eigentlich ÜBERTRIEBEN das Stichwort für diese Party´s ist.
Mädchen aus gut situierten Familien bekommen dort Geschenke, für deren Wert man sich eine kleine Villa samt Sportwagen gönnen könnte, aber die Eltern dieser Mädchen drücken so ihre Liebe zu ihren Kindern aus.
Eine Einladung zu so einer Party ruft schon mal Neid bei den nicht eingeladenen hervor.
Diese "Nichteingeladenen" können meist von so einer Party für sich nur träumen und müssen sich mit sehr viel weniger zufrieden geben.
Wenn ihr mich fragt, dann würde ich die zweite Variante wählen, und ihr?


Als nächstes bin ich über "Homecoming" gestolpert, welches zu Studentischen Ritualen zählt, denn es ist eine jährliche Tradition an Universitäten, High Schools und Colleges in den USA.
Dieses Fest findet üblicherweise Ende September oder Anfang Oktober statt und es wird zu ehren von ehemaligen Schülern und ihren Leistungen ein Bankett oder eine Sportveranstaltung ausgerichtet.
Häufig wird auch eine Parade durch die Straßen abgehalten und ein Ball veranstaltet, bei dem dann eine Homecoming Queen und ein Homecoming King gekrönt werden.
Bei der Abstimmung sind Eigenschaften wie Schönheit, Beliebtheit oder Verdienste für die Schule ausschlaggebend.

Als letztes habe ich mich mit dem "Prom" beschäftigt.
Als Prom (Kurzform von Promenade) wird der Abschlussball am Ende der High School Zeit in den USA bezeichnet. Allerdings besitzt der Prom einen höheren Stellenwert als unser Abiball oder Maturaball.
Meist wird der Prom unter ein Motto gestellt, dem auch die Kleiderordnung angepasst wird, wobei die Anzüge und Kleider immer formell und nicht leger sind.
Trotzdem ist dieser Abschlussball bei den Schülern sehr beliebt, was wohl mit der Identifikation mit der High School zusammen hängt. 

Üblicherweise dürfen nur Schüler der 11. und 12. Klasse am Prom teilnehmen, allerdings dürfen Schüler aus Klasse 10 (Sophomore) und Klasse 9 (Freshman) als Begleitung mitgenommen werden.
Natürlich dürfen auch Schüler anderer Schulen eingeladen werden.
Als Highlight des Abends werden dann Prom Queen und Prom King gewählt (wobei viele Schulen aus Neid und Missgunst auf diese Tradition verzichten).
Hier verrate ich euch die Wahlkriterien nicht, denn diese möchten wir ja über die Blogtour verteilt von euch wissen.


Natürlich interessiert mich jetzt, welcher Feiertag oder welches Fest aus den USA euch am meisten begeistert und euch der Beitrag wenigstens ein bisschen gefallen hat.
Wenn ihr euch jetzt wundert, dass ich so gar nicht auf das Buch "Ich liebe dich, Lorelai" von Fenia Kubin eingegangen bin, liegt es daran, dass ich euch nicht spoilern wollte und ihr das Buch ganz unvoreingenommen genießen könnt.
                                                                                                                                    



Das Gewinnspiel bei dieser Blogtour läuft ein wenig anders ab, denn wir wählen eine Prom Queen und einen Prom King (alternativ auch eine zweite Prom Queen, denn das männliche Geschlecht ist ja leider nicht so oft vertreten). 
Um an dieser Auslosung teilzunehmen, müsst ihr lediglich folgende Frage auf den Blogs beantworten: 

"Welche Eigenschaften sollte eine Prom Queen / ein Prom King eurer Meinung nach haben und wieso genau diese?"

Ausgelost wird am Sonntag, den 30.08.2015 in der Facebookveranstaltung:


Teilnahmebedingungen
Teilnahme ab 18 Jahren. 
Keine Barauszahlung des Gewinns.
Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet.
Gewinn nur möglich mit Postanschrift in Deutschland.
Die Gewinner haben nach Bekanntgabe 3 Tage Zeit sich mit ihrer Adresse/Mailadresse bei Andrea Mirsberger zu melden, ansonsten wird neu ausgelost. 

Wir hoffen, dass euch diese Blogtour mit dem etwas anderen Gewinnspiel gefällt und ihr auch an der Veranstaltung (21.08.2015 – 30.08.2015) und der Auslosung (30.08.2015) teilnehmt. 

Viel Erfolg.

Mittwoch, 26. August 2015

Blogtour zu "Rynestig: Wolfsmohn" von Margarethe Alb - Sagen und Erzählungen




Herzlich Willkommen zur Blogtour zu "Rynestig: Wolfsmohn" von Margarethe Alb, 

ich freue mich, dass ich euch heute bei mir begrüßen darf. 
Bei mir erfahrt ihr ein wenig über Sagen und Erzählungen und bekommt einen kleinen Einblick in die Sagen vom Rennsteig im Thüringer Wald.




Zuerst jedoch möchte ich euch einen kurzen Einblick darüber geben, was Sagen eigentlich genau sind. 
Dazu habe ich mich mal ein wenig schlau gemacht und versuche das mal verständlich und möglichst kurz für euch zu erklären. 

Eine Sage ist eine Erzählung, die sich meist auf bestimmte Ortschaften einspielt, so kommt es, dass es vielerorts so viele unterschiedliche Sagen und Erzählungen gibt. Diese werden meist von Mund zu Mund weitergegeben und das sehr oft um vor Dingen zu warnen, wie z.B. in der Mittagshitze nicht auf dem Feld zu arbeiten. So wurden Wahrheiten mit Halbwahrheiten vermischt und in Umlauf gebracht, man könnte auch sagen ‚Gerüchte‘. Da ist es kein Wunder, dass jemand begann dies niederzuschreiben. So sind auch letztlich die Märchen der Gebrüder Grimm entstanden.
Nur warum üben die Sagen und Erzählungen bis heute so eine große Faszination auf die Menschen aus? 
Fakt ist, dass die Sagen, Märchen und Erzählungen uns bereits unser Leben lang begleitet haben und wir auch gern unseren Kindern Märchen vorlesen oder unsere Kinder dies selbst im Kindergarten vorgelesen bekommen. 
Es verbindet uns alle und genau das ist es, was, wie ich finde, auch die enorme Faszination dessen ausmacht. 
Wir erkennen uns darin wieder und sind vor allem auch besonders erfreut darüber, wenn z.B. unser Lieblingsmärchen im Fernsehen läuft, tauschen uns darüber aus und lesen besonders gern Adaptionen davon. Diese Nische wurde auch in der letzten Zeit sehr oft von Autorinnen und Autoren für sich entdeckt, sodass wir immer mehr darüber haben lesen dürfen.

Margarethe Alb hat sich hier jedoch insbesondere der verschiedenen Sagen Thüringens bedient und zwar derer, die sich um den Rennsteig ranken.

Als ältester Höhenwanderweg im Thüringer Wald, bietet dieser natürlich einen hohen Fundus an Sagen und Erzählungen, was sich die Autorin hier auch zunutze gemacht hat. 
Von der Hörschel an der Werra bei Eisenach bis Blankenstein an der Saale erstreckt sich ein natürlicher Erlebnisraum der jährlich tausenden von Besuchern Urlaub und Erholung vom Feinsten bietet. Meiner Meinung nach, ist es definitiv einen Besuch wert, vor allem wenn ihr auch die Orte gern einmal erkunden würdet. 

Auch wie die Autorin auf ihren Titel kam, kann ich auch sehr gut erklären. Das urkundliche 'Rynnestig' von 1330 und seine späteren Formen, 1406 'Rynnesteig', 1445 'Rynnetigk' und 'Rynnesteig', 1503 'Rennsteig', setzen sich aus 'rinnen' - 'sich schnell bewegen', davon abgeleitet 'rennen', - 'laufen, machen, zum raschen Lauf veranlassen', und 'stig, steig' 'ansteigender Pfad' zusammen.

So ich denke, das ist alles was ich euch zu den Sagen, Märchen und Erzählungen erzählen kann, den
Rest könnt ihr gut und gerne im Buch selbst nachlesen, da die Sagen dort von der Halbfee Margarethe wirklich wahrheitsgetreu wiedergegeben worden sind und das wiedergeben von einzelnen Sagen hier wirklich den Rahmen sprengen würde.

Ich denke nämlich, dass ihr keine große Lust habt, noch endlose Sätze zu lesen, daher habe ich hier eine Sage zum reinschnuppern für euch verlinkt:

Jetzt hoffe ich, dass ihr bis zum Ende durchgehalten habt und euch der kleine Exkurs auch gefallen hat, denn auch heute habt ihr wieder die Möglichkeit in den Lostopf zu hüpfen:



Beantwortet dafür einfach bis zum 30.08.2015, 23.59 Uhr folgende Frage:

Welche Sagen und Erzählungen begeistern euch besonders?


Viel Glück und denkt daran, morgen geht es bei Andrea von Wild Book Heart weiter - dort erfahrt ihr allerhand über Werwölfe.

                                                                                                                            


Teilnahmebedingungen:

Ihr seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. 
Hierfür müsstet ihr mir eure E-Mail hinterlassen. (Auch per Mail, falls ihr diese nicht öffentlich machen möchtet.)
Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
Das Gewinnspiel startet am 24.08 und endet ab 30.08.2015 um 24:00Uhr. 
Die “Offenbarung” wird es zeitnah geben.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Dienstag, 25. August 2015

L.A. Lovestory



Rezension zu "L.A. Lovestory" von Abby McDonald 


Seiten: 384

Verlag: CBJ

Erscheinungsdatum: 13. Juli 2015

Originaltitel: Jane Austen Goes To Hollywood 

Preis: 8,99 (Taschenbuch)
          7,99 € (Ebook)

Bei CBJ kaufen

Bei Amazon kaufen



Klappentext:

Zwei Schwestern in Hollywood – Sonne, Träume, neue Liebe

Als Hallies und Grace' Vater stirbt, verlieren die Schwestern buchstäblich alles. 
Das Erbe geht in Ermangelung eines letzten Willens an die Stiefmutter, und die Töchter müssen ihr Heim in San Francisco verlassen, um zu einem entfernten Onkel nach L.A. zu ziehen. 
Während die temperamentvolle, leidenschaftliche Hallie sich trotz ihrer prekären Situation sofort in das glitzernde Leben von Beverly Hillls und eine romantische Liebe mit einem Musiker stürzt, versucht die stille, vernünftige Grace ihr Leben auf die Reihe zu bekommen – und nicht zu viel an den Jungen zu denken, den sie in San Francisco zurücklassen musste …

Meine Meinung:

Heute bekommt ihr eine Rezension zu einem Buch, welches nicht ganz so in mein Genre fällt.
Es ist mehr ein Buch für jüngere - ABER! mir hat es wirklich gut gefallen. 
Alles war wirklich toll umgesetzt und auch nachvollziehbar. 
Ich habe mich regelrecht einige Jahre zurück versetzt gefühlt und viel mit Hallie und Grace erlebt, gelacht und auch gelitten. 

Der Beginn des Buches hat mich erstmal total zum Lachen gebracht, auch wenn das Thema doch etwas ernster ist, schließlich startet das Buch auf einer Beerdigung. 
Was genau mich zum lachen gebracht hat? DAS müsst ihr schon selbst heraus finden, indem ihr das Buch lest oder hört. (Fies, ich weiß, aber ihr sollt es ja schließlich lesen.)
Auch danach war ich weiterhin total gefesselt und wollte immer wissen wie es weiter geht. 

Die Protagonistinnen Hallie und Grace sind mir beide - trotz ihrer unterschiedlichen Charaktere - total sympathisch und ich kann beide auf ihre Art verstehen. 
Trauer bewältigt halt jeder anders und auch jeder lebt sein Leben anders. Das finde ich von der Autorin wirklich wunderbar umgesetzt, denn man hat das Gefühl, als würde man beide Mädchen beim Älter werden begleiten. 

Zu viel möchte ich eigentlich weder über dich Charaktere, noch über die Story verraten, denn wenn ihr wissen möchtet, was Hallie und Grace in L.A. erleben und was es mit Grace "Jungen aus San Fransisco" auf sich hat, dann müsst ihr das Buch wirklich selbst lesen. 

Empfehlen würde ich dieses Buch eher jüngeren Lesern ab 12 Jahren, aber die ein oder andere Leserin über 18 wird bestimmt auch Spaß an diesem Buch haben. 

Schau mir in die Augen, Audrey


Rezension zu "Schau mir in die Augen, Audrey" von Sophie Kinsella 


Spieldauer: 4 Stunden und 11 Minuten

Verlag: Random House Audio

Erscheinungsdatum: 20. Juli 2015

Gelesen von: Marie Koschny

Preis: Mp3 - CD: 14,99 €
          Ebook: 11,99 €
          Print:    14,99 €

Bei Random House Audio kaufen

Bei Amazon kaufen




Klappentext:


Die ängstliche Audrey, ihre dunkle Sonnenbrille und die erste Liebe.

Audreys Familie ist ziemlich durchgeknallt: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein Waschlappen. 


Auch Audrey hat ihr Päckchen zu tragen - sie versteckt sich wegen einer Angststörung sogar zu Hause hinter ihrer Sonnenbrille. Doch dem einfühlsamen Linus gelingt die erste vorsichtige Annäherung... 


Meine Meinung:


Zuerst einmal danke ich CBJ und Random House Audio dafür, dass ich dieses Hörbuch als Rezensionsexemplar bekommen habe.
Allerdings muss ich mich auch direkt entschuldigen, dass es so lange gedauert hat, bis diese Rezension jetzt veröffentlicht wird, aber irgendwie habe ich mit Hörbüchern so gar keine Erfahrung und dementsprechend lange hat das Hören dann auch gedauert, was allerdings überhaupt nicht an Audrey und ihrer verrückten Familie lag, sondern daran, dass mir ständig etwas dazwischen gekommen ist. 


Das Cover finde ich wirklich schön aber es hat mich ein wenig in die Irre geführt, denn dieses Buch ist auf keinen Fall verspielt, wie das Cover es vermuten lässt, sondern es besitzt wirklich Tiefgang. 
Zuerst dachte ich, dass ich ein Kinderbuch bzw. ein Buch für junge Jugendliche höre, allerdings ist mir nach kurzer Zeit bewusst geworden, dass dem nicht so ist. 
Lasst euch also nicht täuschen. 



Audrey ist mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie wirklich sonderbar rüber kommt. 
Dazu kann ich aber nur sagen, dass ihr sie kennen lernen müsst. Gebt ihr die Chance dazu, euch zu verzaubern. 
Genauso ihre verrückte Familie, ihr müsst sie einfach lieben - keine Widerrede! 


Die Story an sich war auch wirklich mitreißend und ich wollte immer wieder wissen, wie es weiter geht. 
Ich habe mit Audrey mitgefiebert, mich mit ihr verliebt und mit ihrer Familie gehofft. 



Auch nachdem ich dieses Hörbuch beendet hatte, war ich in Gedanken noch immer wieder bei Audrey, denn ihre Geschichte hat mich zum Nachdenken bewegt.

Das Buch wird von Marie Koschny gelesen und ich fand ihre Stimme sehr angenehm und sie passte sehr gut zu diesem Buch. Es war also ein absolutes Hörvergnügen. 



Ich hoffe, dass ihr jetzt auch Lust darauf bekommen habt, Audrey, Linus und Audrey´s Familie kennen zu lernen, denn dieses Hörbuch kann ich nicht nur jungen Lesern / Hörern empfehlen.

Sonntag, 9. August 2015

Blogtour zu "Blackstorm - Zeit der Veränderung" - Pferdesport in Florida





Hallo meine lieben Schlossbesucher, 


ich freue mich, dass ich euch heute bei mir begrüßen darf und möchte euch ein wenig über den Pferdesport erzählen, da dieser in Blackstorm eine nicht unwichtige Rolle spielt. 

Es gibt natürlich mehrere Arten des Pferdesportes, da alle Sportarten, die mit dem Pferd als Partner ausgeübt werden, als Pferdesport bezeichnet werden, 
So gibt es zum Beispiel das Dressurreiten, das Voltigieren, das Westernreiten, das Distanzreiten, das Vielseitigkeitsreiten und das Springreiten, um nur ein paar der unterschiedlichen Arten zu nennen. 

(c) Manuela Fritz

Ich werde mich aber in diesem Beitrag hauptsächlich mit dem Springreiten beschäftigen, denn Ryan war in seiner Jugend leidenschaftlicher Springreiter und ein super Team mit seinem Hengst Blackstorm.  

Zuerst einmal möchte ich euch eine kurze Definition zum Springreiten geben: 

Springreiten ist das Überwinden von Hindernissen zu Pferde. 
Es erfordert vom Reiter viel Geschicklichkeit, Balance, Rhythmusgefühl und präzise Einwirkung der Reiterhilfen, um ein Pferd korrekt über Hindernisse zu reiten. 
Die Schwierigkeit beim Springreiten besteht darin, ein Pferd an den Sprung so heran zu reiten, dass das Pferd beim Absprung eine optimale Flugkurve entwickeln kann. 
Das Pferd darf also nicht zu nah am Hindernis abspringen, und auch nicht in zu großer Entfernung.

Ich persönlich kenne mich nur mit dem Springreiten hier in Deutschland aus.
Springpferde der "großen" Springreiter, wie zum Beispiel von Ludger Beerbaum, Christian Ahlmann, Marcus Ehning und Meredith Michaels-Beerbaum,  kosten oftmals ein Vermögen und werden auch dementsprechend behandelt.
Ständige Kontrollen durch Tierärzte, viel Training, notwendige Ruhepausen und vor allem gute Leistung sind dabei extrem wichtig. 
Da könnt ihr euch bestimmt vorstellen, dass Springpferde sehr durchtrainiert sind und eigentlich das Gegenstück zu unseren Bodybuilder - Männern sind. 
Quasi sowas wie Sixpackpferde mit Extravaganten Namen wie zum Beispiel "Shutterfly" und "Goldfever 3".

Da ich euch aber auch einen Einblick in das Springreiten in Florida geben möchte, habe ich mich mit einer ehemaligen Pferdetrainerin aus Florida ausgetauscht und hier ein paar Informationen für euch:

Zuerst sollte wohl einmal erwähnt werden, dass das Reiten in den USA generell nicht den gleichen Stellenwert hat, wie bei uns in Deutschland.
Gibt es bei uns an jeder Ecke Reitställe, in denen man das Reiten lernen kann, so ist das Reiten in den USA mit enormen Kosten verbunden und somit ein absolutes Privileg, denn dort gibt es nicht in jeder Ortschaft mindestens einen Verein wo relativ kostengünstig geritten werden kann.
(c) Manuela Fritz
Auch hat der Partner "Pferd" nicht den gleichen Stellenwert wie bei uns in Deutschland. Wir sind ja aber auch ein Pferdeland.
Die Haltung der Pferde unterscheidet sich jedoch, wie bei uns auch, von Halter zu Halter, oder eher gesagt von Stall zu Stall.

Das Springreiten hingegen ist auch in den USA recht gut verbreitet, allerdings müssen Reiter in Florida doch sehr auf das Wetter und die damit verbundenen Temperaturen achten.
Somit ist Training in den frühen Morgenstunden oder sehr spät am Abend das Beste.
Die wenigsten Profis bleiben daher das ganze Jahr in Florida, sondern besitzen Sommerquartiere in den nördlichen Bundesstaaten oder Kanada.
Noch viel populärer jedoch ist der "Hunter Sport", bei dem zwar auch über Hindernisse gesprungen wird, jedoch sind diese niedriger und es geht nicht um Fehler und Zeit wie beim "normalen" Springreiten sondern um den Stil und das Aussehen/ Zusammenspiel von Reiter und Pferd.
In diesen sogenannten "Huntern" steckt eine Menge Kapital, deutlich mehr als in Spring- oder Dressurpferden.

Ich hoffe, dass euch dieses kleine Exkurs in die Welt der Pferde gefallen hat und ihr auch morgen wieder dabei seid, wenn Andrea euch Florida´s Fauna vorstellt.
Eigentlich wollte ich Ryan noch ein wenig interviewen, aber dann hättet ihr bei der Länge des Beitrages wohl doch abgeschaltet, also habe ich ihm ein paar freie Stunden gegönnt.

Zum Schluss wünsch ich euch noch ganz viel Spaß bei unserem Gewinnspiel:



Es ist keine Bedingung, aber toll fänd ich, wenn ihr mir in de Kommentaren mitteilen würdet, ob ihr selbst Sportreiter seid.


Teilnahmebedingungen
Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns.
Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet.
Gewinn nur möglich mit Postanschrift in Deutschland.
Gewinner werden per Mail benachrichtigt. (Gebt also bitte eure Mailadresse an oder sendet sie mit per Email an: sunnysbuecherschloss@gmail.com)